Kleines Mädchen war mit in der Wohnung:

21-Jähriger nach Spice-Konsum in Krankenhaus

Eigentlich sollte er auf seine Tochter aufpassen, stattdessen lud er einen Kumpel zum Rauchen der Modedroge ein - mit bösen Folgen.

Sieht harmlos aus, sorgt aber immer wieder für schwere Probleme bei Konsumenten: Die Modedroge Spice.
Boris Roessler Sieht harmlos aus, sorgt aber immer wieder für schwere Probleme bei Konsumenten: Die Modedroge Spice.

Und schon wieder ist es passiert: Schon wieder musste ein Spice-Konsument ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der 21-Jährige rauchte die Modedroge gemeinsam mit seinem 30-jährigen Kumpel in dessen Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Plötzlich habe er "Probleme" bekommen. Der Rettungsdienst brachte ihn daraufhin zur stationären Aufnahme ins Krankenhaus nach Wolgast.

Der 30-Jährige blieb zurück - mit seiner Tochter. Eigentlich hatte er auf die Anderthalbjährige aufpassen sollen. Seine bald eintreffende Lebensgefährtin brachte das Mädchen sofort zu Verwandten. Der Vater räumte ein, die Droge im Internet bestellt zu haben. Eine Restmenge konnte sichergestellt werden.

Zuletzt häuften sich die Fälle von gefährlichem Spice-Konsum. Vor einigen Tagen erst gab das Landeskriminalamt bekannt, es vermute Spice hinter dem Tod eines jungen Ueckermünders.