Unglück:

77-Jähriger stirbt nach Sturz ins Wasser

Er wollte nur einen Spaziergang mit seinem Hund machen. Doch dann fiel ein 77-jähriger Greifswalder am Donnerstag  in den Ryck. Alle Rettungsversuche bleiben erfolglos. Der Mann starb in der Klinik.

Der Mann konnte nicht mehr gerettet werden. Nachdem ein 77-Jähriger am Donnerstag in den Ryck gefallen war, verstarb er im Greifswalder Klinikum.
Lukas Schulze Der Mann konnte nicht mehr gerettet werden. Nachdem ein 77-Jähriger am Donnerstag in den Ryck gefallen war, verstarb er im Greifswalder Klinikum.

Trotz aller Rettungsversuche ist am Donnerstagabend ein 77-jähriger Greifswalder verstorben, nachdem er in den Ryck gefallen war. Ist er ausgerutscht? War ihm schwindelig? Hat jemand nachgeholfen? Warum der Mann bei einem Spaziergang mit seinem Hund in den Fluss stürzte, ist noch unklar. Er lebte noch, als Passanten gegen 16 Uhr auf den Senior in hilfloser Lage aufmerksam wurden. Ein 32-jähriger Mann eilte dem 77-Jährigen zu Hilfe und sprang ins Wasser. Es gelang ihm aber nicht, den Rentner aus dem Ryck zu ziehen. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Greifswald konnten den Verunglückten wenig später nur noch leblos an Land bringen. Die Reanimation verlief erfolglos. Der Mann verstarb wenig später im Klinikum Greifswald.

Der couragierte Ersthelfer erlitt eine Unterkühlung und wurde ebenfalls im Klinikum behandelt. 

Dem Hund passierte nichts, er wurde an die Familie übergeben.

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei, wie es zu dem Unglück kommen konnte.