Zweifel an Vorhaben:

Alkoholverbot in Anklam ist vom Tisch

Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen bleibt in Anklam weiterhin erlaubt. Die Stadt wollte das eigentlich verbieten - aber die Bürokratie machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Leere Flaschen auf dem Anklamer Markt
Gabriel Kords Leere Flaschen auf dem Anklamer Markt

Die Stadt kuscht notgedrungen vor der Bürokratie: Sowohl der Landkreis als auch das Innenministerium sind skeptisch, dass sich das Alkoholverbot überhaupt rechtlich umsetzen lässt. Zu oft sind solche Verbote in den vergangenen Jahren von Gerichten für ungültig erklärt worden. "Und das wäre dann auch peinlich", findet Bürgermeister Michael Galander (IfA). Noch peinlicher, als wenn besoffene Jugendliche über den Marktplatz torkeln?

Naja, wenn da denn noch getorkelt würde, meint Galander dazu. "Die Debatten um die Atmosphäre auf dem Markt im vergangenen Jahr haben dazu geführt, dass die Polizei dort verstärkt auf Streife war." Und das habe dann wiederum dazu geführt, dass die trinkenden Jugendlichen auf dem Platz sich einen neuen Ort gesucht hätten. Und wo auch immer der ist: Dort gibt es augenscheinlich keine Probleme.

So ist aus Galanders Sicht inzwischen die Ursache des Problems nicht mehr vorhanden: Wenn die Jugendlichen auf dem Markt nicht mehr stören, muss man den Alkoholkonsum auch nicht verbieten. Allerdings sollte das Verbot auch für den Stadtpark, und Teile des Bollwerks gelten. Jetzt hofft die Stadt aber erst einmal darauf, die Probleme mit den Trinkern auch so in den Griff zu bekommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung