Feuer in Anklam:

Alte Scheune steht plötzlich in Flammen

Eine alte Scheune in Anklam ist am Sonntagnachmittag in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot zum Brandort nördlich der Peene aus.

Binnen kürzester Zeit stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen
Carsten Korfmacher Binnen kürzester Zeit stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen

Die Sirenen etlicher Feuerwehrautos hallten am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr durch Anklam: Im Stadtviertel nördlich der Peene stand plötzlich eine alte Scheune in Flammen. Wie der Brand entstehen konnte, blieb zunächst unklar. Fakt war aber: Die Scheune stand binnen kürzester Zeit in Vollbrand.

Über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden versuchten Dutzende Feuerwehrleute, den Brand zu löschen und ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus zu verhindern. Das Gebäude, das unter anderem aus einem Kaninchenstall und mehrere Garagen bestand, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Menschen wurden nicht verletzt. "Allerdings wissen wir momentan noch nicht, was aus den Kaninchen geworden ist, die sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Scheune befanden", sagte Wehrführer Heiko Laß von der Freiwilligen Feuerwehr Anklam am Einsatzort.

Während des Brandes versammelten sich rund 30 Schaulustige in der Greifswalder Straße. Laut einem Anwohner befand sich hinter dem Stallkomplex auch ein Zwinger, in dem ein Hund eingesperrt war. Diese Information ließ sich am Sonntagabend allerdings nicht mehr bestätigen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung