35-Jähriger im Krankenhaus:

Ampel reißt Auto auf: Fahrer schwer verletzt

Montagnacht hat ein Opel-Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren: Er krachte mit seinem Auto auf der B 109 bei Greifswald gegen die Leitplanke, dann schleuderte es gegen eine Ampel, wodurch der Pkw komplett aufgerissen wurde.

Schwerer Verkehrsunfall in Greifswald: Ein Mann verlor auf der B 109 offenbar die Kontrolle über seinen Pkw und prallte zunächst gegen Leitplanke und anschließend eine Ampel (Symbolbild).
Paul Zinken Schwerer Verkehrsunfall in Greifswald: Ein Mann verlor auf der B 109 offenbar die Kontrolle über seinen Pkw und prallte zunächst gegen Leitplanke und anschließend eine Ampel (Symbolbild).

In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 2 Uhr war der 35-jährige Fahrer eines Opel Omega auf der Umgehungsstraße Greifswald (B 109) aus Stralsund kommend in Richtung Anklam unterwegs. Kurz vor der Abfahrt in die Anklamer Landstraße kam das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte etwa 15 Meter der Leitplanke.

Durch den Aufprall schleuderte das Auto zurück auf die Straße und streifte mit der linken Fahrzeugseite die Rechtsabbiegerampel der entgegenkommenden Fahrbahn. Durch die Kollision mit der Ampel riss die komplette linke Fahrzeugseite auf.

Der Fahrer wurde in dem Wagen eingeklemmt. Die Rettungskräfte befreiten ihn aus dem Pkw. Der 35-Jährige erlitt schwere Verletzungen, darunter Knochenbrüche, und wurde stationär im Universitätsklinikum Greifswald aufgenommen.

Der Sachschaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern derzeit noch an.