Kennzeichen-Halter sind Verkaufsschlager:

Anklamer fahren auf „First in Flight“ ab

 "Hanse- und Lilienthalstadt Anklam - First in Flight!" - mit diesem Spruch bedruckte Kennzeichenhalter kommen bei den Anklamer Autofahrern offenbar gut an.

Den „First in Flight“-Kennzeichenhalter schrauben sich immer mehr Anklamer ans Auto.
Christian Gehrke Den „First in Flight“-Kennzeichenhalter schrauben sich immer mehr Anklamer ans Auto.

Die „First in Flight“-Autokennzeichenhalter, die nach einer Idee von Bürgermeister Michael Galander (IfA) von der Stadt aufgelegt wurden, sind ganz und gar keine Ladenhüter. „Jeden Tag kommen zwei, drei Leute vorbei und fragen danach“, berichtet Marianne Dünow von der Anklamer Stadtinformation. Seit drei Wochen sind die Kennzeichenhalter zu haben, und die Nachfrage hält an. Mehr als 30 Paare von „First in Flight“ (dt. „Die Ersten in der Fliegerei“) sind schon über den Tresen gegangen.

Da es ja bei dieser Sache um die Fliegerei geht, wird das besondere Autozubehör auch im Lilienthal-Museum angeboten. Museums-Chef Bernd Lukasch kann ebenfalls eine rege Nachfrage vermelden: „Wir haben bereits über zehn Prozent unseres Gesamtbestandes verkauft.“ Damit steht das Museumshaus der Stadtinfo in Sachen Verkaufsaktivitäten in keiner Weise nach. Allerdings muss nun niemand befürchten, dass die Kennzeichenhalter morgen gleich ausverkauft sein werden. Sollte die Nachfrage so bleiben, werden die letzten Paare der ersten Auflage wahrscheinlich Anfang des Jahres weggehen. Doch auch dann wird jede weitere Anfrage nicht unbefriedigt bleiben. „Dann lassen wir einfach wieder welche anfertigen“, sagt Michael Galander. Schließlich hat der Rathaus-Chef  das Design für die Anklamer-Kennzeichenhalter kreiert und auch einen Produzenten gesucht.

Die Initiative ist die Anklamer Antwort auf die „First in Flight“-Autokennzeichen der Amerikaner in North Carolina, wo die Gebrüder Wright ihre ersten Versuche mit einem Motor betriebenen Flugzeug unternahmen.

Kfz-Gewinnspiel: Hier geht´s zum "Code des Tages"

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!