Geht der Spaß baden?:

Anklamer hoffen auf Freibad an der Peene

Sommer, Sonne und keine Abkühlung in Sicht. Ein Freibad am Bollwerk ist der Wunsch vieler Anklamer. In absehbarer Zeit solle es ein Flussbad geben – das versprach Bauamtschefin Sylvia Thurow  im vergangenen Jahr. Was ist aus den Plänen geworden?

Am Anklamer Peeneufer wird der Traum von einem Freibad wohl noch eine Weile weiter geträumt werden müssen.
Sarah Schaefer Am Anklamer Peeneufer wird der Traum von einem Freibad wohl noch eine Weile weiter geträumt werden müssen.

Holger Peschke vom städtischen Ordnungsamt hat Verständnis für die jungen Leute, die sich nach einer Gelegenheit zum Schwimmen sehnen. Dennoch stellt er klar: "Das Baden in der Peene ist verboten." Daher der Wunsch vieler Anklamer: Das Anklamer Peeneufer soll wieder ein Freibad bekommen. Für die Stadt ist es ein Erfolg, dass die Schwimmhalle saniert wird. Auch im Pelsiner See kann endlich wieder gebadet werden. Dennoch hätten viele gern ein Freibad an zentraler Stelle.

Im vorigen Jahr machte Bauamtschefin Sylvia Thurow Hoffnung auf ein Flussbad. "Wenn die Umgehungsstraße fertig ist, wollen wir prüfen, wo sich ein entsprechender Platz findet", sagte Thurow im März vergangenen Jahres. Die Umgehungsstraße ist nun seit über einem Jahr fertig. Wo bleibt das Flussbad?

Planschbecken statt Freibad

"Eine Badestelle am Bollwerk ist nach wie vor geplant", versichert Thurow. Allerdings lägen diese Pläne momentan auf Eis. Zunächst müsse der Haushalt stabil sein. Doch das Vorhaben Badestelle stehe "ziemlich weit oben" auf der Liste, so Thurow. Sollte das Flussbad tatsächlich kommen, kommt es allerdings nur den Kleinsten zugute. "Das wird kein Schwimmbecken sein, sondern eher ein Planschbecken." Es gehe darum, den Kindern einen Ort zum Planschen und Spielen zu bieten. Ein Freibad zum Schwimmen wird wohl erst mal ein Wunsch bleiben.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!