Bewährungsstrafen:

Anklamer Schläger wegen Angriff auf Mauretanier verurteilt

Drei junge Männer aus Anklam sind am Dienstag zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie hatten vor einer Anklamer Diskothek zwei mauretanische Flüchtlinge angegriffen und erheblich verletzt.

Neben einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung wurden die Täter zu einer Geldzahlung an ein Menschenrechtsprojekt verurteilt.
Karl-Josef Hildenbrand Neben einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung wurden die Täter zu einer Geldzahlung an ein Menschenrechtsprojekt verurteilt.

Drei Anklamer im Alter zwischen 24 und 28 Jahren sind am Dienstag vor dem Amtsgericht Pasewalk wegen einer im August 2013 begangenen gemeinschaftlichen Körperverletzung an zwei Männern aus Mauretanien zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie wurden jeweils zu einer auf Bewährung ausgesetzten zehnmonatigen Haftstrafe sowie zu einer Geldzahlung an ein Menschenrechtsprojekt verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Täter hatten am 25. August 2013 vor einer Anklamer Diskothek die beiden mauretanischen Flüchtlinge zusammengeschlagen. Aussagen der Betroffenen zufolge wurde eines der Opfer bereits in der Disko rassistisch beleidigt und provoziert. Der Täter wurde daraufhin vom Sicherheitsdienst der Diskothek ermahnt.

Täter traten gemeinsam auf ein Opfer ein

Nachdem die Mauretanier den Club verlassen hatten und sich auf den Heimweg machen wollten, wurden sie von Nico P. (26), David S. (28) und Markus G. (24) angegriffen. Eines der Opfer wurde festgehalten und zu Boden gerissen, woraufhin alle drei Täter gemeinsam auf ihn eintraten.

Dabei erlitt der Mauretanier Prellungen und eine Verletzung am Arm, den er mehrere Monate nur eingeschränkt bewegen konnte. Außerdem brach ihm ein Zahn ab. Sein Freund, der das Geschehen zunächst nicht mitbekam, weil er sein Fahrrad holen wollte, kam dazu und wurde ebenfalls attackiert. Auch er trug Prellungen davon.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung