Im eigenen Garten:

Baby stürzt in Teich - Lebensgefahr!

Nur fünf Minuten hat ein Vater seine zehn Monate alte Tochter alleine gelassen. In dieser Zeit krabbelte das Kleinkind über die Terrasse in den Garten und fiel in einen Teich. Das Baby liegt nun auf der Intensivstation.

So schön ein Gartenteich auch anzusehen ist - ein Sturz in selbst flache Gewässer kann für ein Baby schlimme Folgen haben.
Patrick Pleul So schön ein Gartenteich auch anzusehen ist - ein Sturz in selbst flache Gewässer kann für ein Baby schlimme Folgen haben.

In Katzow ist am Dienstagmorgen ein zehn Monate altes Mädchen in einen Gartenteich gestürzt und befand sich kurzzeitig in Lebensgefahr.

Der Vater hatte das Kleinkind nach eigenen Angaben etwa fünf Minuten alleine gelassen. In dieser Zeit muss das Baby durch die angelehnte Balkontür auf die Terrasse gekrabbelt sein. Von dort rutschte es in den angrenzenden, rund acht mal acht Meter großen Gartenteich.

Wieder zurückgekehrt fand der Vater das Mädchen mit zappelnden Beinen kopfüber im Teich, mit dem Gesicht im Wasser. Der Vater leistete Erste-Hilfe-Maßnahmen. Durch einen Notarzt konnte das Mädchen weiter stabilisiert werden.

Polizeiangaben zufolge befindet sich das Baby momentan in "stabilisierten Verhältnissen" auf der Intensivstation des Klinikums Greifswald.

Die Polizei prüft, ob der Vater seine Aufsichtspflicht verletzt hat.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung