Ständig neue Namensschilder:

Bandidos brauen neue Buchstabensuppe

Staunend verfolgt Anklam seit zwei Wochen, wie die Bandidos auf das Verbot ihrer Insignien durch den Innenminister reagieren: Alle paar Tage steht jetzt etwas anderes auf dem Namensschild am Clubhaus. Was soll der ganze Buchstabensalat denn eigentlich bedeuten?

So sah das Schild der Bandidos am Tag des Verbots, dem 29. August, aus.
Tilo Wallrodt So sah das Schild der Bandidos am Tag des Verbots, dem 29. August, aus.

Neuerdings heißen sie nun also „BFFB“. Das Clubhaus des zwielichtigen Rocker-Clubs „Bandidos“ in der Pasewalker Allee bekommt derzeit alle paar Tage ein neues Namensschild. In dem Gebäude mit den wenig einladend vernagelten Fenstern residiert neben dem Bandidos-Club noch der Motorrad-Club „Vengator“, dessen Name nicht auf der schwarzen Liste von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) steht, die seit rund zwei Wochen gilt.

Zunächst ließ die Polizei, die die Einhaltung des Verbots überwacht, den Rockern ein ganzes Wochenende Zeit, ihr bisheriges Clubschild abzunehmen – anschließend war auf dem Schild dann „B.F.F.B.6 81“ zu lesen. Dahinter könnte sich die Botschaft „Best friends forever Bandidos, fight Hells Angels“ (zu deutsch ungefähr: „Beste Freunde für immer Bandidos, Kampf den Hells Angels“) verbergen, wobei die Buchstaben und Ziffern jeweils für den ersten Buchstaben der einzelnen Wörter stehen.

Dann plötzlich ein leeres Schild

Doch wenige Tage, nachdem der mysteriöse Schriftzug an dem Clubhaus erschienen war, war er auch schon wieder entfernt – das gelbe Namensschild war vollkommen leer. Doch das Polizeipräsidium Neubrandenburg versicherte: Wir haben die Rocker nicht aufgefordert, ihren neuen Schriftzug wieder abzunehmen, das haben sie ganz allein entschieden. Hatten sich die gefürchteten Motorrad-Rocker also schon im vorauseilenden Gehorsam geduckt?

Ganz offensichtlich nicht, denn seit einigen Tagen prangt nun wieder ein neuer Schrifzug an dem Haus – abermals die Buchstabenfolge „BFFB“. Da stellt sich natürlich vor allem die Frage, welchen Code sich die Rocker als nächstes einfallen lassen, um sich über das Verbot lustig zu machen.

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!

Kommentare (4)

was nützt das verbot des buchstabensalates, wenn die ideologie in den köpfen weiterbesteht? alle zur zwangsarbeit einsperren mit schaufel und picke beim straßenbau, da können sie nachdenken und ihre ungeahnte energie einsetzen....

Da frag ich mich, was für ein "Gehirnfasching" in so Schreiberlinge statt findet. Europa steht vielleicht am Rande eines Kontinentalkrieges, es werden immer mehr "Flüchtlinge" ins Land geholt, obwohl das Sozialsystem dies gar nicht kompensieren kann, Bundestagsabgeordnete haben Schwarzgeldkonten und begehen Steuerbetrug in Millionenhöhe, andere Politiker haben abartige pädophile Neigungen, es wird beschlossen das Kurden, deren Partei in Deutschland verboten ist, Waffen und andere "Hilfsgüter" gegen den "Terror" bekommen. Alles nicht interessant, weil ganz Anklam fragt sich was es mit dem Schild auf sich hat, nakla...

wer hier mehr seine Zeit vertrödelt, die BFFBs oder Schreiberling LarsGeorg?

Was für "Zeit vetrödeln"? Erstmal sind es immer noch BANDIDOS und keine "BFFB's" und warum solln sie ihre Zeit vetrödeln? Wenn man keine Ahnung hat, sollte man seine unqualifizierten Kommentare sein lassen.