Das ging daneben:

Baukran landet im Straßengraben

Der Fahrer kann sich nicht erklären, wie das passieren konnte: Ein 40-Tonnen-Kran ist am Donnerstag auf Usedom verunglückt. Niemand wurde verletzt, aber der Sachschaden liegt bei geschätzten 200 000 Euro.

Auf der B11 bei Pudagla (Usedom) ist am Donnerstag ein Baukran im Straßengraben gelandet.
Tilo Wallrodt Auf der B11 bei Pudagla (Usedom) ist am Donnerstag ein Baukran im Straßengraben gelandet.

Auf der Insel Usedom ist am Donnerstagmittag ein Spezialkran verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 13 Uhr, als der 51-jährige Fahrer mit dem rund 40 Tonnen schweren Gefährt auf der B111 bei Pudagla unterwegs war.

Wie es im Polizeibericht hieß, kippte das Fahrzeug während der Fahrt zur Seite und rutschte die Böschung hinunter. Der Fahrer, der sich selbst den Unfall nicht erklären kann, blieb zum Glück unverletzt. Er stand der Polizei zufolge nicht unter der Einwirkung von Alkohol.

Die Feuerwehr nahm ausgelaufenen Dieselkraftstoff auf. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen der Polizei zufolge auf circa 200000 Euro. Zudem wurden 50 m Leitplanke und Bankette beschädigt.

Bislang lief der Straßenverkehr an der Unfallstelle ohne größere Probleme vorbei, jedoch muss noch am Donnerstag ab circa 16:30 Uhr wegen der Bergung mit einer mehrstündigen Vollsperrung gerechnet werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung