"Schliemanns Erben":

Broocker Schloss in ZDF-Doku

Das im Landkreis Demmin liegende Schloss Broock wird bald eine Rolle in einer ZDF-Dokumentation spielen.

Gestern drehte ein Kamerateam in dem einstigen Prachtbau Szenen für die erfolgreiche Archäologie-Serie "Schliemanns Erben". Thematisch sind die Aufnahmen Teil eines spannenden Puzzles, das der Kieler Archäologe Timo Ibsen auf der Suche nach der verschollenen Wikingerstadt Wiskiauten zusammenträgt. Das ZDF begleitet diesen Expeditionskrimi mit der Kamera.

Der legendäre Ort lag bei Königsberg, dem heutigen Kaliningrad. Erste Spuren, die nach Wiskiauten führen könnten, hat Ibsen dort bereits entdeckt. Im Broocker Schloss wurde 1944 ein Teil der Königsberger Prussia-Sammlung eingelagert - eine der berühmtesten archäologischen Sammlungen Europas, in der sich auch Fundstücke befanden, die Wiskiauten zugeordnet werden. Darum traf sich Ibsen gestern in Broock mit einem Zeitzeugen: Der ehemalige Demminer Reimund Blühm hat die berühmten Funde 1946 selbst geholfen zu bergen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung