Homejacking:

Das Ehepaar schläft, die Diebe klauen die Autoschlüssel

Ausgerechnet das Lieblingsauto eines Anklamers musste dran glauben: In der Nacht brachen Diebe in sein Haus ein und klauten den Audi des Versicherers. Besonders dreist – zum Tatzeitpunkt waren die Anklamer zu Hause und schliefen.

Im Anklamer Eschenweg schlugen Diebe in der Nacht zum Donnerstag zu. Erst brachen sie ins Haus ein, dann klauten sie einen Audi. Schaden 20000 Euro.
Anne-Marie Maaß Im Anklamer Eschenweg schlugen Diebe in der Nacht zum Donnerstag zu. Erst brachen sie ins Haus ein, dann klauten sie einen Audi. Schaden 20000 Euro.

Sie kommen in der Nacht, brechen in die Häuser ein, wenn die Bewohner friedlich schlafen, und machen sich mit dem Familienauto davon. Diese besonders skrupellose Masche der Einbrecher, die anscheinend immer beliebter wird, hat sogar einen eigenen Namen: Homejacking nennt man die dreiste Vorgehensweise. Zahlreiche Fälle gab es auch schon in Vorpommern. Oft haben es die Täter auf hochklassige Wagen abgesehen.

Am Donnerstag hat es nun einen Audi-Besitzer in Anklam erwischt. „Meine Frau kam gegen 4.15 Uhr, als sie eigentlich zur Arbeit fahren musste, wieder ganz entsetzt ins Haus und fragte, wo ich denn am Abend den Wagen geparkt hätte“, schildert Bert Dollase.

Das Paar schlief nichts ahnend

Schnell war klar, was geschehen sein muss: Während das Paar nichts ahnend nur wenige Meter entfernt im Obergeschoss seines Hauses schlief, brachen die Diebe über ein Fenster im Untergeschoss gewaltsam in ihr Haus ein und suchten gezielt nach Fahrzeugschlüsseln. Nachdem sie fündig wurden, machten sich die Verbrecher mit dem unterm Carport geparkten Audi A6 Avant der Familie davon. Rund 20 000 Euro beträgt der Schaden.

Fahrzeuge der Marke Audi A6 scheinen bei den Verbrechern derzeit besonders beliebt zu sein: Am Wochenende verschwanden auf der Insel Usedom bereits zwei schwarze Wagen derselben Marke: Der Schaden dort betrug 15 000 Euro beziehungsweise 17 000 Euro. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung