:

Die Psycho-Akte des Liebes-Schmierers

Wie tickt Inas Verehrer? Das wollte der Nordkurier genauer wissen und bat einen Schrift-Experten um Hilfe. Der renommierte Graphologe Olivier Netter hat die Schrift des Schmierfinken analysiert – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Diese Schriftzeichen haben bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Nun hat der Berliner Graphologe Olivier Netter sie einmal genauer unter die Lupe genommen.
Anne-Marie Maaß Diese Schriftzeichen haben bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Nun hat der Berliner Graphologe Olivier Netter sie einmal genauer unter die Lupe genommen.

Die leuchtend roten Schriftzüge "Ina ich liebe dich! Liebe meines Lebens" prangten an vielen Orten in Anklam und beschäftigen inzwischen die ganze Republik. Nach mehreren Fernsehbeiträgen rätseln viele: Wer macht so etwas? Nimmt Ärger mit Hausbesitzern und Polizei in Kauf, riskiert in seinem Liebeswahn sogar eine fette Strafe?

Denn so eine Sachbeschädigung kann richtig teuer werden. Der Nordkurier hat einen der Schriftzüge einem anerkannten Graphologen aus Berlin vorgelegt und ihn gefragt: Ist es ein Mann oder eine Frau, ein braver Bürger, der einfach den Kopf verloren hat oder ein durchgeknallter Teenager mit zu viel Zeit und Phantasie?

Frau oder Mann?

Die Antwort von Olivier Netter lautet: offenbar eine Mischung aus allem. Der Experte kommt zu dem Schluss: "Ja, es könnte durchaus eine Frau sein, die das geschrieben hat." Aber auch ein braver, freundlich kommunikativer Mann wäre denkbar. Die Schrift als Gesamtbild bezeichnet der Fachmann als ordentlich, gut lesbar.

Was sagt der Graphologe noch dazu? "Sie wirkt angepasst", meint er. Also doch kein aufmüpfiger Rechthaber. Sondern jemand, der in Lage ist, sich in seine Umwelt geschmeidig einzufügen.

Argloser Schriftzug

Und wie alt könnte dieser Mensch sein? Netter sagt dazu: "wahrscheinlich zwischen 20 und 30 Jahre." Insgesamt wirke der Schriftzug doch recht arglos. Weil er den Eindruck vermittle, dass die Schrift nicht wesentlich verstellt wurde. Was wohl heißt: Hier hat jemand mit all seinem Temperament und seinem eigenen Ich geschrieben und kaum darüber nachgedacht, dass seine Schrift ihn verraten könnte. "Dass so jemand eine Wand besprüht, erscheint wie ein Widerspruch", sagt Netter außerdem noch.

Alles in allem ist der Berliner Experte der Meinung, es handle sich um jemanden, der so gewaltig am Schwärmen ist, dass er seine eigene "Bravheit einmal abgelegt hat" und völlig liebesvergessen aus sich herausgetreten ist.

Weiterführende Links

Kommentare (2)

Um solch Ergebnis zu erhalten hätte man auch einen ungelernten Astrologen fragen können.

Sicher kein schöner Anblick für alle diese Schmierereien. Aber es stellt sich an deiser Stelle immer wieder dei Frage wer ermittelt mit wieviel Energie gegen die Hansa-Schmierereien im ganzen Land. das ist m. M. nach viel wichtiger diesen Personenkreis habhaft zu werden und zur Haftung heranzuziehen und sei es mit dem abkratzen durch eine Zahnbürste. Diese Personengruppe hat doch eh keine Arbeit aber nur Unsinn im Kopf...