Hakenkreuz am Ortsausgang:

Die Serie rechtsradikaler Graffitis reißt nicht ab

Am Mittwoch wurde ein weiterer Fall von rechtsradikalen Schmierereien in Anklam bekannt. Die Täter sprühten ein Hakenkreuz an eine Wand am Stadtrand. Wieder fügten die Täter Nazi-Parolen hinzu.

Schon wieder Hakenkreuze und rechte Parolen in Anklam.
Patrick Seeger Schon wieder Hakenkreuze und rechte Parolen in Anklam.

Unbekannte Täter haben vermutlich Ende vergangener Woche ein Hakenkreuz und rechtsradikale Parolen an eine öffentliche Wand am Stadtrand gesprüht.

Tatort ist die Unterführung des Fahrradweges an der B 109 zur Überquerung der Eisenbahnstrecke am Ortsausgang Anklam. Das Hakenkreuz ist etwa 80 mal 80 Zentimeter groß, zudem wurde der Schriftzug "88 Sieg Heil" in zwei Metern Breite an die Wand gesprüht.

Die Zahl "88" ist ein Zahlencode, der in rechten Kreisen häufig verwendet wird. Die "8" steht für den achten Buchstaben des Alphabets, also für das H. "HH" heißt "Heil Hitler".

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann der Tatzeitraum auf die Tage zwischen dem 8. und dem 11. Juli eingegrenzt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 100 Euro.

Der Staatsschutz der Kripo Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung