Schaf war Liebling der Familie:

Dreiste Diebe klauen sogar ein kleines Lamm

Wie dreist müssen Diebe sein, wenn sie nicht nur große Weidetore und Stromgeräte klauen, sondern obendrein ein kleines Lämmchen von der Weide mitgehen lassen? Die Besitzer können das nicht fassen, zumal das kleine Schaf ein Liebling der Familie war. Vor allem die kleine Viktoria ist am Boden zerstört.

Zu Ostern 2013 wurde das Lämmchen geboren. Ein Liebling der kleinen Viktoria, die es auch gern mit der Flasche gefüttert hat. Nun ist das Tier spurlos verschwunden.
Veronika Müller Zu Ostern 2013 wurde das Lämmchen geboren. Ein Liebling der kleinen Viktoria, die es auch gern mit der Flasche gefüttert hat. Nun ist das Tier spurlos verschwunden.

"Sind unsere Gehege inzwischen zu Selbstbedienungsläden für dreiste Diebe geworden, die einfach mal vorbeikommen und einsammeln, was ihnen gefällt?" Veit Vielhaber, der in Zinzow neben der Gutsbrennerei mit seiner Frau Johanna nicht nur Wasserbüffel, sondern auch pommersche Landschafe züchtet, schüttelt den Kopf.

Über Pfingsten waren Langfinger auf der Weide im Landgrabental unterwegs und haben mitgenommen, was "nicht nie- und nagelfest" war. Drei riesige Tore aus Metall - jedes etwa vier Meter lang und 1,50 Meter hoch –, ein dazugehöriges Weidezaungerät für die Stromversorgung und ein Lämmchen. Handaufgezogen und darum sehr zutraulich.

Liebevoll umhegt

Töchterchen Viktoria hat das schwarze Lamm nach seiner Geburt liebevoll umhegt und regelmäßig mit Milch aus der Flasche versorgt. "Wir wollen uns lieber nicht vorstellen, was mit dem Lamm geschehen ist", sagte Vielhaber.

Auch die Polizei tappt derzeit noch im Dunkeln und hofft wie Vielhaber auf aufmerksame Zeugen. "Vielleicht hat ja wirklich jemand etwas Verdächtiges gesehen. Manchmal klappt es ja", sagte Polizeisprecher Axel Falkenberg. Denn solche Weidetore schleppt niemand in einem Kombi weg. Dazu braucht es schon ein etwas größeres Gefährt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung