Neetzow:

Ein nasser Löschangriff zum Jubiläum

VonJörg FoetzkeGeschenke gab esam Samstag für dieNeetzower Feuerwehrzum 90. Geburtstag.Das großzügigste aber zugleich unangenehmste Präsent fiel vom ...

Löschangriff in Neetzow: Das gastgebende Team fand sich in der Endabrechnung auf Platz vier hinter Medow, Neuenkirchen und Spantekow wieder.  FOTO: Jörg Foetzke

VonJörg Foetzke

Geschenke gab es
am Samstag für die
Neetzower Feuerwehr
zum 90. Geburtstag.
Das großzügigste aber zugleich unangenehmste Präsent fiel vom Himmel.

Neetzow.Stunden währender Dauerregen – so hatten sich die Neetzower das Fest zu ihrem 90. Feuerwehr-
Geburtstag nicht vorgestellt. So mussten sich die beim zugleich stattfindenden Amtsausscheid angetretenen Teams auf einen „Löschangriff nass“ im wahrsten Sinne des Wortes einstellen. Doch Feuerwehrleute sind ja nicht aus Zucker und so wurden die Wettkämpfe ohne Abstriche durchgezogen.
Keine gute Figur machte das Männerteam der Gastgeber im ersten Durchgang. Die selbst ernannten Geheimfavoriten wollten schneller sein, als die Schläuche zusammengekuppelt waren – so war der Siegerpokal nicht zu gewinnen. Bedeutend abgeklärter erwiesen sich die hoch gehandelten Sieganwärter aus Medow. Konzentriert spurteten sie durch den Dauerregen. Nach 25 Sekunden hatten sie ihren Löschangriff beendet, keine Mannschaft war an diesem Tag schneller. Im zweiten Durchgang setzten die Neetzower alles auf eine Karte. Lautstark angefeuert von ihnen Fans kam die Mannschaft nach 29 Sekunden ins Ziel, das bedeutete in der Endabrechnung Platz vier hinter Medow, Neuenkirchen und Spantekow. Auch beim Wettstreit der Frauen und Jugendlichen konnten die Medower die Siegerpokale mit nach Hause nehmen. Lediglich beim Löschangriff mit alter Tragkraftspritze gab es mit der Löschgruppe Dennin einen anderen Sieger.
Außer der Wertung war eine Feuerwehrtruppe aus Oldenbüttel am Start. Private Beziehungen brachte die Spritzenleute aus Schleswig-Holstein nach Vorpommern. Die Gäste machten keine schlechte Figur beim Löschangriff und bedachten die Jubilare mit einem nützlichen Geschenk: Michael Jens, Wehrvorstand in Oldenbüttel, überreichte dem Neetzower Feuerwehrchef Ingo Dülge ein Strahlrohr. Geschenke gab es auch von den Bürgermeistern aus Neetzow und Liepen, denn die Orte haben ihre Feuerwehren vor drei Jahren fusioniert, darum feierte man auch gemeinsam.