Großer Feuerwehr-Einsatz:

Flächenbrand im Industriegebiet

So war das mit dem Osterfeuer nicht gedacht: Am Sonntag mussten mehrere Feuerwehren der Region zum Großeinsatz nach Wolgast ausrücken.

Rund 70 Feuerwehrleute kamen am Ostersonntag in Wolgast zum Einsatz.
Tilo Wallrodt Rund 70 Feuerwehrleute kamen am Ostersonntag in Wolgast zum Einsatz.

Der Ostersonntag war für viele Feuerwehrleute in und um Wolgast kein Feiertag. Gegen 15.10 wurden die Rettungskräfte alarmiert, weil im Industriegebiet der Stadt ein Brand ausgebrochen war. In Flammen stand ein Stück Ödland in der Krösliner Straße unweit des Wolgaster Tierparks. Durch den starken Wind breitete sich das Feuer schnell über die Freifläche aus, griff schließlich auf das Gelände eines nahen Schrottplatzes über und fraß sich weiter in Richtung Karriner Straße.

Die Wolgaster Einsatzkräfte alarmierten umgehend Verstärkung aus den umliegenden Ortschaften. Ein Großaufgebot mit rund 70 Kameraden war schließlich vor Ort, um den Brand zu bekämpfen, was bis in die frühen Abendstunden dauerte. Nach Schätzungen der Einsatzkräfte waren rund 10 000 Quadratmeter von dem Brand betroffen. Personen wurden dabei nicht verletzt.

Die ersten Wochen des Frühjahrs gelten bei vielen Feuerwehren und Forstämtern als besonders gefährlich für die Entstehung derartiger Brände. Zahlreiche Pflanzenarten speichern den Winter über kaum Wasser, einige sterben ganz ab. Der Wind tut sein Übriges, um die Flächen auszutrocknen. Dann kann schon die Glut einer Zigarette reichen, um eine Wiese in Brand zu setzen. Woher der Funke für das Feuer im Wolgaster Industriegebiet kam, ließ sich vor Ort zunächst nicht eindeutig klären. Die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet, um die Brandursache zu ermitteln.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung