Peenebrücke:

Geländer geht, Glaswand kommt

Der Anklamer Peenebrücke fehlt ein Geländer! Doch keine Angst, das Geländer fehlt quasi für die Anwohner. Die sollen nämlich vor dem Straßenlärm auf der Brücke geschützt werden. Zum Zuge kommt dabei eine Lärmschutzwand aus Glas.

Um den Verkehr nicht zu stören, wurde das Geländer nur nachts abmontiert.
Gabriel Kords Um den Verkehr nicht zu stören, wurde das Geländer nur nachts abmontiert.

Warum hat die Peenebrücke plötzlich auf einer Seite kein richtiges Brückengeländer mehr? Weil dort in Zukunft eine Lärmschutzwand sein wird, die Bewohner der angrenzenden Wohnhäuser vor dem Lärm des Straßenverkehrs beschützen soll. Damit die Schutzwand für die Anwohner nahe der Brücke demnächst montiert werden kann, wurde nun im ersten Schritt das alte Brückengeländer entfernt, anschließend werden die Pfosten für den Zaun montiert.

Weil für die Entfernung des alten Geländers und die Grundierung der Pfeiler eine halbseitige Sperrung der vielbefahrenen Bundesstraße nötig war, wurde mit Rücksicht auf den fließenden Verkehr nur nachts gearbeitet: Und in der Tat hielt sich der Stau an den Baustellenampeln dann auch im Rahmen. Inzwischen ist das Brückengeländer im betreffenden Bereich abmontiert und für die Übergangszeit ein provisorisches Geländer befestigt.

Damit die neue Schutzwand nicht zu hässlich wird und Autofahrer auch weiterhin von der Brücke in die Anklamer Innenstadt gucken können, wird die Schutzwand übrigens aus Glas gefertigt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!