:

Geldquelle für Anklamer Theater gesichert

Jedes Jahr aufs Neue durchlaufen die Theatermacher aus Anklam ein Wechselbad der Gefühle, wenn es um die Gewährung finanzieller Mittel geht. Die kommenden zehn Jahre können sie etwas entspannter in die Saison starten.

Intendant Wolfgang Bordel
Veronika Müller Intendant Wolfgang Bordel

Das Theater Anklam bekommt für die kommende Dekade jährlich mehr als 150 000 Euro aus der Stadtkasse. Das hat Anklams Bürgermeister Michael Galander am Wochenende bekannt gegeben. Schon länger war ein Vertrag zwischen der Stadt und dem Theater angedacht, der diese Mittel bereit stellen sollte. Nur die Zustimmung aus dem Schweriner Innenministerium fehlte noch. Dies habe laut Galander jetzt grünes Licht gegeben.

Konkret werden aus dem städtischen Haushalt über eine Dekade jedes Jahr 175 000 Euro für das Theater sowie für den Anklamer Knabenchor bereit gestellt. Dennoch wird Intendant Wolfgang Bordel auch künftig auf die tatkräftige Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer auf und hinter der Bühne nicht verzichten können.

Noch bis kommenden Sonnabend präsentieren sie die beliebte Reihe „Die Penne brennt”. Die Vorstellung beginnt täglich um 19.30 Uhr. Karten sind unter der Telefonnummer 03971 2688800 oder an der Abendkasse erhältlich. Welche Rolle dabei ein Harry D. Trumpf voller Großmanns-Sucht und ein G5-Gipfel spielen, lesen Sie hier.