:

Gregor Gysi stellt neues Buch vor

Man liebt ihn oder hasst ihn, doch keiner kommt an ihm vorbei. Gregor Gysi eilt der Ruf eines spontanen, schlagfertigen und hochintelligenten Politikers voraus. Jetzt kommt er nach Anklam. Darauf freut er sich.

Gregor Gysi, Fraktionschef der Parte Die Linke, freut sich schon sehr auf seinen Besuch in Anklam.
dpa Gregor Gysi, Fraktionschef der Parte Die Linke, freut sich schon sehr auf seinen Besuch in Anklam.

Am Sonnabend kommt der größte Promi des Jahres nach Anklam: Gregor Gysi (Die Linke). Im Sommer war er zwar schon in Zinnowitz und Heringsdorf, aber das teilt er ja mit vielen Berlinern. Das könnte man fast als Urlaubstermin verbuchen. Am Wochenende kommt er aber wahrhaftig nach Anklam, bei Schneeregen und Sturmböen. Was treibt einen Top-Politiker dazu, kurz vor Weihnachten ins äußerste Ostvorpommern zu kommen?

Gysi erkennt Gemeinsamkeiten mit der Hansestadt

Gegenüber dem Nordkurier verriet Gysi: „Anklam ist schön, übersichtlich und handlich. Zwei Dinge davon gelten auch für mich, und schon deshalb ist mir Anklam angenehm.“

Zum Theater in Anklam hatte Gregor Gysi schon zu DDR-Zeiten eine enge Beziehung: „Meine Schwester Gabriele Gysi und mein Freund Frank Castorf waren dafür unermüdlich tätig. Das Theater besuche ich auch deshalb gern, weil es hübsch und ebenfalls handlich ist.“

Er arbeitet, um nicht krank zu werden

Gysi ist ein Politiker mit Passion. Als er zwischendurch politisch kürzer trat, hatte er drei Herzinfarkte und eine Gehirnoperation. Seine Konsequenz: Zurück zur Vollblut-Politik! Er sagt, dass er jetzt zu 90 Prozent als Politiker, zu 6 Prozent als Anwalt und zu 4 Prozent als Publizist und Moderator arbeitet. „Wenn es geht, darf man sich Krankheiten nicht ergeben.“

Wie praktisch und gesund, dass er auch seine Bücher über Politik schreibt. Am Sonnabend stellt er sein Buch vor: „Nachdenken über Deutschland“. Gregor Gysi hat darin sein persönliches Wahlprogramm formuliert. Das Theater verspricht: „Das unterscheidet sich von den Programmen seiner und der anderen Parteien dadurch, dass es originell, intelligent und vor allem lesbar ist. Und trotzdem ist es hochpolitisch.“

Die Veranstaltung am Sonnabend, den 13. Dezember, beginnt 19.30 Uhr im Theater Anklam. Karten gibt es telefonisch unter 03971/208925.

Weiterführende Links