Influenzafälle nehmen zu:

Bereits zwei Menschen in Vorpommern an Grippe gestorben

Die Grippefälle in Vorpommern nehmen zu. Durch die Erkrankung sind jetzt die ersten beiden Menschen ums Leben gekommen. Die Ausbreitung der Influenza stärker als im Vorjahr, sagt eine Gesundheits-Expertin.

In Vorpommern sind zwei Menschen an der Grippe gestorben.
Axel Heimken In Vorpommern sind zwei Menschen an der Grippe gestorben.

An der Grippewelle im Landkreis sind nun die ersten zwei Menschen gestorben. Unter welcher Grippe die beiden Opfer genau litten, wurde nicht bekannt. Laut Kreissprecher Achim Froitzheim nahm die Zahl der bestätigten Influenzafälle in den verganenen drei Wochen stetig zu.

Amtsärztin Dr. Marlies Kühn nennt die Zahlen: „Auch nach Aussagen der Hausärzte sind in den Sprechstunden vorrangig Patienten mit grippaler Symptomatik zunehmend. Wir haben in unserem Kreis bisher insgesamt 323 bestätigte Fälle, davon 171 Influenza A, 94 Influenza B und 98 A (H1N1) – die so genannte Schweinegrippe.“ Unter den gemeldeten A-Fällen könnten jedoch auch noch einige „Schweinegrippefälle“ sein, da eine genaue Differenzierung nicht immer erfolgte, so die Amtsärztin.

„Im Jahr 2015 hatten wir insgesamt 496 Fälle - das heißt, dass mit großer Wahrscheinlichkeit diese Fallzahl in diesem Jahr deutlich übertroffen wird“, erklärte die Amtsärztin. Nach derzeitigem Kenntnisstand handele es sich bei den Erkrankten mehrheitlich um ungeimpfte Personen jüngeren Alters.