Protest gegen die Gerichtsreform:

Haben die Anklamer Justizministerin Kuder vergessen?

Kommt Uta-Maria Kuder nach Anklam? Noch gibt es keine Antwort der Justizministerin auf die Einladung der Protestgruppe gegen die Gerichtsreform. Allerdings aus gutem Grund.

Bislang weiß MVs Justizministerin Uta-Maria Kuder noch nichts von einer Einladung. Kann sie ja auch gar nicht.
Matthias Balk Bislang weiß MVs Justizministerin Uta-Maria Kuder noch nichts von einer Einladung. Kann sie ja auch gar nicht.

Ein guter Monat ist seit dem jüngsten Treffen der Protestgruppe gegen die Gerichtsstrukturreform in Anklam mittlerweile vergangen. Eines stellte man damals schnell fest: Ruhe geben wollen die Anklamer nicht. Auch wenn es bereits mehr als ein halbes Jahr her ist, dass ihr Amtsgericht zur Zweigstelle des Amtsgerichtes Pasewalk degradiert wurde.

Wie die Arbeit seitdem dort fortgesetzt wird, soll sich Landes-Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) einmal selbst vor Ort betrachten, fand die Protestgruppe. Bürgermeister Michael Galander wollte ihr dazu eine Einladung schicken.

Langes Arbeiten am Brief

Doch kommt die Ministerin auch nach Anklam? Eine Antwort auf diese Frage gibt es erst einmal nicht. Denn im Justizministerium weiß man von einer solchen Einladung noch nichts. Zwar habe man das Vorhaben der Protestgruppe über den Zeitungsbericht wahrgenommen, ein entsprechender Brief sei bis zum Mittwoch aber nicht angekommen. Was ist da passiert?

Die Antwort auf die Frage gibt es im Anklamer Rathaus. Die Einladung kann noch gar nicht im Ministerium angekommen sein. Sie wurde nämlich erst am Mittwoch abgeschickt. Bislang wurde an dem Schreiben noch gearbeitet, damit es sachlich und fachlich richtig aufgebaut ist, sagt Sybille Bothmann, Referentin des Bürgermeisters. Spätestens am Freitag sollte die Einladung in Schwerin angekommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung