Tankstopp auf Anklamer Art:

Herrenlose Ochsen strullern am Friedhof

In Anklam stand am Sonntagmorgen zwar kein Pferd auf dem Flur, dafür aber Ochsen am Friedhof - herrenlos, versteht sich. Nach einigem Herumtelefonieren konnte die Polizei das übelriechende Rätsel lösen.

Groß, bullig und eine volle Blase: Am Sonntag stand ein Anhänger mit Ochsen beladen auf dem Parkplatz am Neuen Friedhof in Anklam. Vom Fahrer weit und breit keine Spur. Die Tiere befriedigten daraufhin erstmal ihr Grundbedürfnis.             
Dieter Kraft Groß, bullig und eine volle Blase: Am Sonntag stand ein Anhänger mit Ochsen beladen auf dem Parkplatz am Neuen Friedhof in Anklam. Vom Fahrer weit und breit keine Spur. Die Tiere befriedigten daraufhin erstmal ihr Grundbedürfnis.  

Einen kuriosen Einsatz absolvierten Beamte des Anklamer Polizeireviers am Wochenende. Besorgte Anwohner hatten die Ordnungshüter per Telefon darüber informiert, dass ein Hänger voller Ochsen herrenlos auf dem Parkplatz am neuen Friedhof in Anklam stehen. Die Tiere selbst nutzten den Zwischenhalt, um die Blase zu erleichtern. Die Anrufer sprachen denn auch von nicht ganz angenehm riechender Flüssigkeit, die vom Hänger auf den Parkplatz schwappte.

Die Ordnungshüter wussten sich zu helfen: Sie riefen im Relzower Schlachthof an. Dort war die Ladung Ochsen zwar erst für den Montag avisiert, doch konnten die Mitarbeiter mit der Telefonnummer des Spediteurs aushelfen. So haben die Beamten den Fall dann auch gelöst: Der Fahrer, der die Ochsen in den Relzower Schlachthof bringen sollte, hatte den Hänger auf dem Friedhofs-Parkplatz abgestellt, um in Ruhe tanken fahren zu können. Denn seinen Sattelschlepper samt Auflieger an die Zapfsäule zu fahren, war nicht möglich. Unmittelbar nachdem er getankt hatte, hängte der Fahrer den Hänger dann wieder an und fuhr die Ochsen zum Relzower Schlachthof.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!