Ab ins Winterquartier:

Hier fliegt ein Boot über die Peene

Jetzt ist der Herbst wohl endgültig gekommen: Zum Saison-Ende hat Dienstag die Peene-Flotte von Solar-Kathamaranen in Anklam das Wasser verlassen und ihr Winterquartier bezogen.

Die Solarboote wurden per Kran an den Haken genommen...
Gabriel Kords Die Solarboote wurden per Kran an den Haken genommen...

Insgesamt acht Solarboote hat ein Riesenkran Dienstag in Anklam aus der Peene gehoben und in ihr Winterquartier am Peeneufer einschweben lassen. Außerhalb der Saison wäre der Betrieb der Solarschiffe unrentabel, zudem müssten die empfindlichen Kathamarane bei Eisgang ständig gesichert werden. Der Kran, der bis zu 22 Tonnen heben kann, hievte die Schiffe daher gestern der Reihe nach aus dem Wasser.

Den Anfang machte die Uhura – das mit Abstand größte Schiff, das bis zu 20 Personen befördern kann und genau so viel wiegt, wie der Kran heben kann. Daneben gibt es ein mittleres und sechs kleine Solar-Schiffe. Sie bieten bis zu sechs Personen Platz und können von jedermann gemietet werden. Stationiert sind sie unter anderem in Anklam, Liepen, Loitz und Demmin.

Wie die Saison gelaufen ist, darüber will das Netzwerk erst in einigen Wochen informieren. Nur so viel drang schon zur Nordkurier-Redaktion durch: Man sei mit dem Verlauf des Sommers insgesamt zufrieden. Wieder ins Wasser gelassen werden die Schiffe gegen Ostern 2015, ein genauer Termin steht noch nicht fest.