:

Hilft der Schule nur ein Experiment?

VonClaudia MüllerLassan.Experimente wird es im nächsten Schuljahr wohl noch nicht geben, um die Lassaner Schule zu retten. Die Kinder an der staatlichen ...

VonClaudia Müller

Lassan.Experimente wird es im nächsten Schuljahr wohl noch nicht geben, um die Lassaner Schule zu retten. Die Kinder an der staatlichen Grundschule werden weiterhin nach dem bisherigen Schulprogramm unterrichtet. Dieses Konzept ist kürzlich von der Schulkonferenz bestätigt worden, in der Eltern und Lehrer vertreten sind. Wünsche, wie etwa die Einführung alternativer Lehr- und Lernmethoden, wie sie in freien Schulen praktiziert werden, habe es nicht gegeben, sagte Schulleiterin Marianne Köhn. Um mehr Schüler für die Mini-Grundschule zu gewinnen, war bei Bürgerversammlungen die Idee entstanden, für Lassan eine Kombination aus staatlicher Grundschule und freier Schule zu entwickeln. Denn es gibt in der Stadt und ihren Ortsteilen Eltern, die ihre Kinder nach Greifswald oder Anklam in Schulen mit besonderem Profil schicken. Und diese Schüler fehlen, denn für den Erhalt der Grundschule müssen bestimmte Schülerzahlen erreicht werden.
Ein Modellprojekt ist aber ohnehin nicht von einem zum nächsten Schuljahr auf die Beine zu stellen. Ein Anfang ist es aber auf jeden Fall, verstärkt über die Aktivitäten an der Grundschule zu informieren. So wie am Montagabend, als die Lehrerinnen junge Eltern – vor allem Zugezogene aus Ortsteilen wie Klein Jasedow – eingeladen hatten, um ihnen das Schulprogramm vorzustellen. Danach werden die Kinder besonders im musisch-künstlerischen Bereich gefördert, es gibt eine Theater AG, Plattdeutsch-Unterricht, die Trickfilm-Werkstatt, Feste und Projekte. Aktionen und Wettbewerbe sind auch dem Vorlesen und Lesen gewidmet, um die Kinder für Bücher zu begeistern. Aber natürlich gibt es auch ein Computerkabinett. Der jahrgangsübergreifende Unterricht, Zweier- und Gruppenarbeit sowie andere offene Unterrichtsformen fördern die Selbstständigkeit der Kinder, sagen die Lehrerinnen. Die ausführliche Information kam bei den Eltern gut an. Ob es aber gleich zusätzliche Anmeldungen geben wird, ist offen.