Unfall mit vier Toten:

Horror-Unfall in Groß Kiesow: Keine technische Ursachen

Knapp einen Monat nach dem schweren Unfall mit vier Toten in Groß Kiesow (Kreis Vorpommern-Greifswald) schließt die Staatsanwaltschaft technische Ursachen aus - und überlegt daher, das Verfahren zu beenden. Von den beiden lebensgefährlich Verletzten, gibt es ebenfalls Neuigkeiten.

Bei dem schweren Unfall in Groß Kiesow starben vier Menschen.
Tilo Wallrodt Bei dem schweren Unfall in Groß Kiesow starben vier Menschen.

Die Staatsanwaltschaft beruft sich dabei auf das vollständige Sachverständigengutachten, das inzwischen vorliegt, wie ein Sprecher der Stralsunder Behörde am Freitag sagte. Es gebe zudem keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden durch ein weiteres Fahrzeug, so dass darüber nachgedacht werde, das Verfahren zu beenden. Eine Entscheidung könnte nächste Woche fallen.

Verletzte wurden verlegt

Bei dem Unfall starben vier Insassen, darunter die 20-jährige alkoholisierte Fahrerin. Ein niederländisches Paar im Alter von 20 und 27 Jahren überlebte schwer verletzt. Die Beiden seien inzwischen vom Uni-Klinikum Greifswald in ihre niederländische Heimat zur weiteren medizinischen Betreuung verlegt worden.

Der Unfall hatte sich am frühen Morgen des 6. August nach einer Wiedersehensfeier in Groß Kiesow ereignet. Die Fahrerin wollte Mitfeiernde nach Hause bringen und war mit dem Wagen nach rechts von der Straße abgekommen und laut Gutachten mit 80 bis 90 Stundenkilometer geradeaus gegen den Baum geprallt.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung