Staunende Zaungäste:

Hubschrauber landet auf Parkplatz

Neugierige Blicke und staunende Kinderaugen: Mittwochvormittag landete der Rettungshubschrauber in der Anklamer Innenstadt. Der Not-Einsatz ging zum Glück glimpflich vonstatten - doch der Helikopter zog viele Zaungäste an.

Ein durchaus enger Parkplatz für einen Hubschrauber: Doch der Pilot landete ohne Probleme.
Gabriel Kords Ein durchaus enger Parkplatz für einen Hubschrauber: Doch der Pilot landete ohne Probleme.

Und plötzlich steht ein Helikopter auf dem Parkplatz: Der Rettungshubschrauber "Christoph 47" aus Greifswald ist Mittwochvormittag am Anklamer Steintor niedergegangen. Der Pilot entschied sich für eine Landung auf dem Parkplatz eines Restaurants, wo zwar zahlreiche Hauswände in der Nähe waren - aber knapp auch genug Platz für die Rotoren des Gefährts. Das war natürlich ein ungewohnter Anblick für viele Fußgänger und Autofahrer: "Mama, da steht ja ein Hubschrauber auf dem Parkplatz", rief ein staunendes Kind - und brachte wohl auch die Gedanken manch älterer Zaungäste zum Ausdruck.

Der Stopp der Luftretter in Anklam dauerte nur eine halbe Stunde - dann flog der Helikopter leer zurück in Richtung Greifswald. Denn es ging nochmal glimpflich aus: Ein Mann war in einer ergotherapeuthischen Praxis kollabiert, der Ergotherapeut rief den Notarzt. Weil die Lage unklar war, entschied die Leitstelle in Greifswald, zur Sicherheit auch den Rettungshubschrauber in Bewegung zu setzen.

Weil der Mann bei seiner notärztlichen Versorgung aber wieder bei Bewusstsein war, wurde er dann doch mit dem Krankenwagen ins Anklamer Krankenhaus gebracht und der Helikopter flog samt dreiköpfiger Besatzung wieder zurück nach Greifswald. Zahlreiche Zaungäste konnten daher guten Gewissens den Start des Hubschraubers verfolgen, darunter eine Kita-Gruppe aus der Kita Anne Frank in der Wördeländer Straße.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!