:

Jetzt übernimmt ein Verein das Dorfleben

Von unserem RedaktionsmitgliedClaudia MüllerDorffeste, lokale Geschichte und Kultur sollen nicht hinten runterfallen:Die Dörfergemeinschaft Stegenbach wirbt ...

Reinhard Götz freut sich über viele Mitstreiter. [KT_CREDIT] FOTO: c. Müller

Von unserem Redaktionsmitglied
Claudia Müller

Dorffeste, lokale Geschichte und Kultur sollen nicht hinten runterfallen:
Die Dörfergemeinschaft Stegenbach wirbt um weitere Mitstreiter.

Butzow.Die Finanznot der Gemeinden verlangt nach kreativen Lösungen: Wenn Kommunen auf die Finger geklopft wird, weil sie Geld für ein Dorffest ausgeben wollen, muss man sich etwas einfallen lassen, damit das Gemeindeleben nicht auf der Strecke bleibt. Das hat sich auch der Butzower Bürgermeister Reinhard Götz gedacht. Weil die Kommune in ihren Möglichkeiten eingeengt ist, hat er die Idee für einen Gemeindeverein ins Spiel gebracht. Und dieser Vorschlag fand großen Anklang: Dass sich gleich 26 Gründungsmitglieder gefunden haben, um den neuen Verein „Dörfergemeinschaft Stegenbach“ aus der Taufe zu heben, hat Reinhard Götz selbst sehr angenehm überrascht, wie er sagt.
Der Verein vertritt die Einwohner aus den vier Ortsteilen Butzow, Lüskow, Alt und Neu Teterin. Aus Gründen der Gleichberechtigung wurde der Verein nicht nach einem der Dörfer, sondern nach dem Stegenbach im Gemeindegebiet benannt. Die Mitglieder haben sich unter anderem auf die Fahnen geschrieben, das Gemeindeleben zu befördern und die Dorfchronik fortzuführen. Denn die Arbeit an dem Buch über die Entwicklung der Gemeinde liegt schon seit fast zehn Jahren brach, bedauert der Bürgermeister. Da besteht die Gefahr, dass Teile der lokalen Geschichte in Vergessenheit geraten. Und natürlich sind auch künftige Dorffeste Sache der „Dörfergemeinschaft Stegenbach“. Diese ist zwar ein eingetragener Verein, hat aber auf die Gemeinnützigkeit verzichtet. Denn das hätte die möglichen Aktiviäten zu sehr eingeschränkt, sagt der Bürgermeister.
Der neue Verein kommt nun an diesem Freitag zu seiner nächsten Versammlung zusammen. Eingeladen sind alle bisherigen Mitglieder, aber auch alle interessierten Einwohner, die mitmachen möchten. Dafür muss man kein Hans-Dampf-in-allen-Gassen sein – es ist auch eine passive Mitgliedschaft möglich, wirbt Reinhard Götz um Mitstreiter. Treffpunkt ist um 19 Uhr im Bürgerhaus. Bei dem Vereinsabend wird es zum einen um die Vorbereitungen für das Dorffest Ende August gehen. Und zum anderen um einen Traditionsraum, der im Bürgerhaus eingerichtet wird. Dort sollen die Dorfchronik, historische Fotos und andere Exponate ausgestellt werden.

Kontakt zur Autorin
c.mueller@nordkurier.de