Streit um historische Villen:

Korruption bei der Kreisverwaltung?

Der Streit um die beiden Villen „Emma“ und „Aegir“ in Bansin nimmt kein Ende. Gegenüber der Kreisverwaltung werden Vorwürfe laut, es sei zu Schmiergeldzahlungen gekommen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Neuer Wirbel um die Bansiner Villen „Emma“ (vorn) und „Aegir“ (hinten). Dem Polizeipräsidium liegt eine Strafanzeige vor. Der Vorwurf: Es sollen Schmiergeldzahlungen an die Kreisverwaltung geflossen sein, um die Häuser von der Denkmalschutzliste zu streichen.
Ivo Hilgenfeldt/Archiv Neuer Wirbel um die Bansiner Villen „Emma“ (vorn) und „Aegir“ (hinten). Dem Polizeipräsidium liegt eine Strafanzeige vor. Der Vorwurf: Es sollen Schmiergeldzahlungen an die Kreisverwaltung geflossen sein, um die Häuser von der Denkmalschutzliste zu streichen.

Im Denkmalstreit um die beiden Bansiner Villen „Emma“ und „Aegir“ geraten neben dem Investor Sven Paulsen nun auch die Landrätin von Vorpommern-Greifswald, Barbara Syrbe (Die Linke), und Vize-Landrat Jörg Hasselmann (CDU) unter Druck. Seit Anfang der Woche liegt der Polizei eine Strafanzeige vor, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg bestätigt. Demnach bestehe der Verdacht, dass Schmiergelder geflossen sind, damit die beiden Villen von der Denkmalschutzliste gestrichen werden. Die Kriminalpolizei Anklam hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sowohl Barbara Syrbe als auch Jörg Hasselmann bestreiten die Korruptionsvorwürfe: „Da ist nichts dran“, sagt der Vizelandrat. Die Streichung der Villen von der Denkmalschutzliste sei aus Sicht der beiden ein ganz normaler Verwaltungsakt gewesen, betonen Syrbe und Hasselmann. Für Denkmalschützer ist dieser Vorgang jedoch ein Skandal. Manche vermuten sogar, dass auf die Kreisverwaltung Druck ausgeübt wurde. Ob das stimmt, werden die Ermittlungsergebnisse der Kriminalbeamten zeigen.

Als Investor Sven Paulsen das gesamte Areal Ende 2012 vom Vorbesitzer Gerd Thormählen gekauft hatte, standen diese Häuser nicht mehr unter Denkmalschutz. Der damalige Besitzer hatte 15 Jahre lang nichts getan, um die Denkmäler zu erhalten. Sven Paulsen will die beiden mehr als 100 Jahre alten Villen jetzt abreißen lassen und auf dem Areal ein neues Ensemble aus dem Boden stampfen. 28 Eigentumswohnungen sollen dort entstehen, zwei Geschäfte, ein Gastronomiebetrieb (Gosch Sylt) sowie eine Tiefgarage.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung