Autobahn stundenlang gesperrt:

Lkw legt sich quer und den Verkehr auf der A20 lahm

Ein Lkw ist auf der A20 bei der Peenetalbrücke umgekippt. Der Fahrer kam ins Krankenhaus. Die Autobahn war stundenlang voll gesperrt, es bildete sich ein langer Stau, der sich erst am Abend auflöste.

Lkw-Unfall auf der A20 bei Jarmen.
Stefan Hoeft Lkw-Unfall auf der A20 bei Jarmen.

Seit Mittwochmittag war die A20 bei Jarmen stundenlang voll gesperrt. Unweit der Peenetalbrücke war ein Lkw umgekippt. Dessen Fahrer wurde mit dem Krankenwagen ins Greifswalder Klinikum gebracht. Ein Heli war zwar vor Ort, wurde aber dann doch nicht gebraucht. Augenzeugen, wie der Wehrchef der Freiwilligen Feuerwehr Jarmen, berichteten , dass der Mann in einem stabilen Zustand war.

Zwischen der Anschlussstelle Jarmen und der Peenetalbrücke war der Lkw-Fahrer nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und teilweise eine Böschung hochgefahren, sagte Polizeisprecherin Antje Unger. Danach sei er nach links auf die Fahrerseite gekippt und blieb schließlich auf dem Standstreifen liegen. Die Euro-Paletten, die der Laster geladen hatte, rutschten nicht auf die Fahrbahn.

Stau auf der A20

Bis in den Abend hinein staute sich der Verkehr auf der A20. Erst gegen 19 Uhr löste sich der teils kilometerlange Stau allmählich auf. In Jarmen war während der Sperrung ein deutlich erhöhtes Verkehrsaufkommen zu verzeichnen, da die parallel verlaufende L35 und ihre Brücke über die Peene von vielen als Alternative genutzt wurde.

Dieser Artikel wurde am Mittwoch, den 19. April 2017, um 19.18 Uhr aktualisiert.

Kommentare (1)

...wie auch die Fotos oben belegen, hat der umgekippte LKW den Standstreifen blockiert, ja - aber wieso konnte nicht wenigstens zeitweise die Überholspur zum langsamen Passieren für den Folgeverkehr frei gegeben werden? So wurde doch unnötig stundenlang Frust und Stress produziert...