:

Mann baut Haus mit Diebesgut

Frisch aus dem Gefängnis entlassen und auf in ein neues Leben. Erstmal ein eigenes Haus bauen, dachte sich wohl ein 31-Jähriger aus Lühmannsdorf. Nur das mit dem Diebstahl konnte er offenbar doch nicht sein lassen.

Mindestens zehn Einbrüche sollen auf das Konto des 31-Jährigen gehen. Gestohlen wurden vor allem Werkzeug, Baumaterial und Einrichtungsgegenstände.
Bodo Marks/Archiv Mindestens zehn Einbrüche sollen auf das Konto des 31-Jährigen gehen. Gestohlen wurden vor allem Werkzeug, Baumaterial und Einrichtungsgegenstände.

Mit einer Durchsuchung auf einer Baustelle in Lühmannsdorf hat die Polizei vermutlich eine Einbruchsserie in Vorpommern aufgeklärt. Der 31-jährige Häuslebauer soll demnach ganze Raubzüge durch die Region durchgeführt haben. Mindestens zehn Fälle aus den vergangenen Monaten sollen auf das Konto des Mannes gehen.

Auf der Baustelle und im Rohbau fanden die Beamten unter anderem gestohlene Sägen, Trennschleifer, Tische, Stühle und eine Gastherme. Den größten finanziellen Posten machten 21 nagelneue Fenster im Wert von rund 9000 Euro aus. Die hatte der Mann mutmaßlich aus einer Fensterbaufirma in Wrangelsburg mitgehen lassen.

Zuvor 22 Monate im Gefängnis

Offenbar ging es dem 31-Jährigen aber nicht nur um sein neues Heim sondern auch um Freizeitaktivitäten. Denn auch zwei nagelneue Ausrüstungen fürs Kite-Surfen wurden von der Polizei sichergestellt. Nach ersten Schätzungen geht es um Diebesgut im Wert von mehreren zehntausend Euro.

Der Mann war für die Beamten kein Unbekannter. Erst seit Juli des vergangenen Jahres war er wieder auf freiem Fuß, nachdem er eine 22-monatige Haftstrafe abgesessen hatte. Die gab es für eine Reihe von Diebstählen.

Kommentare (2)

Ick hätt ja an den Dieb ihm seine Stelle liebers paar Wrangler-Jeans in Wrangelsburg mitgehn lassen, wo die doch in Original von da komm tun. Abers Fensters, wat solln denn dat?

Jeans eignen sich als Fenster nun mal eher schlecht. Oder gibt es mittlerweile durchsichtige?