Polizei bittet um Mithilfe:

Nazi-Schmierereien am Kindergarten

Erst vor zwei Wochen hatten Unbekannte ein Hakenkreuz mit Teer an ein Tor am Fischmarkt geschmiert. Jetzt waren in Wolgast wieder Nazi-Schmierfinken unterwegs. Der deutschen Sprache mächtig waren die Täter allerdings nicht.

Mehrere Hakenkreuze und andere Nazi-Schmierereien: In Wolgast gab es schon wieder eine Straftat mit rechtem Hintergrund.
Patrick Seeger Mehrere Hakenkreuze und andere Nazi-Schmierereien: In Wolgast gab es schon wieder eine Straftat mit rechtem Hintergrund.

Mehrere Hakenkreuze und rechte Parolen haben unbekannte Täter vermutlich am Samstag mit weißer Kreide an die Außenfassade einer Kindertagesstätte in der Wolgaster Hufelandstraße geschmiert. 

Drei Hakenkreuze und die Schriftzüge "Hai Hitler" und, teilweise schwer leserlich, "Ein Hoch auf Hitler" waren auf einer Breite von fünf Metern und mit einem halben Meter Höhe an die Wand gemalt. An einer Terrassentür hatten die Täter ebenfalls ein Hakenkreuz und unleserliche Schriftzüge angebracht.

Der Staatsschutz der Anklamer Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 2224 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung