Hunderte Pflanzen in alter Scheune:

Polizei findet Cannabis-Plantage

Ein Großaufgebot von Polizei und THW rückte nahe Jarmen an, um die äußerst illegalen Zuchterfolge auf einem Grundstück in Leussin zu beenden.

Beamte in Zivil und Uniform rückten Mittwoch in Leussin an, um einen Stall zu durchsuchen.
Stefan Hoeft Beamte in Zivil und Uniform rückten Mittwoch Morgen in Leussin an, um einen Stall zu durchsuchen.

Ungewöhnlicher Betrieb am Mittwochmorgen in Leussin, das eigentlich als verschlafenes Provinznest gilt: Gegen 7.45 Uhr parkten an einer Bushaltestelle in der Dorfstraße jede Menge Autos und Kleinbusse mit teils auswärtigen Nummernschildern. Dann folgte ein ungewöhnlicher Hausbesuch auf dem Grundstück gleich schräg gegenüber. Bei den „Gästen“ handelte es sich um eine große Schar Polizisten, die hier draußen einer vermuteten Hanfplantage auf der Spur waren.

Von den Betreibern war niemand anwesend, doch die Beamten fanden Hunderte Cannabis-Pflanzen unterschiedlicher Größe. Außerdem mehrere Kilogramm der Ware in getrockneter Form – fertig gelagert und verpackt für den Verkauf. „Offensichtlich handelt es sich um eine professionell betriebene Anlage“, sagte Carolin Radloff, Sprecherin der zuständigen Kriminalpolizei in Neubrandenburg. Eine Tatverdächtige konnten die Polizisten im Laufe des Tages in ihrer Privatwohnung im Amt Torgelow-Ferdinandshof vorläufig festnehmen.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung