Vogelkundler sind begeistert:

Schwarzstorch bietet seltenen Anblick in Anklam

Er hat schwarzes Gefieder, den gleichen staksigen Gang wie seine weißen Kollegen und ist in Vorpommern ziemlich selten: Auf dem Weg zum Kamp wurde jetzt ein Schwarzstorch fotografiert. Vogelkundler sind begeistert.

Ein seltener Anblick in Mecklenburg-Vorpommern: Ein Schwarzstorch stolzierte neben der Straße zum Kamp entlang.
Jette Grabow Ein seltener Anblick in Mecklenburg-Vorpommern: Ein Schwarzstorch stolzierte neben der Straße zum Kamp entlang.

Zunächst war Jette Grabow gar nicht bewusst, was sie da auf dem Weg zum Segeln am Kamp plötzlich vor die Kamera bekam. Ein Schwarzstorch spazierte bereits am vergangenen Freitag auf dem Plattenweg vor ihrem Auto umher. Wie selten der Vogel jedoch in Vorpommern ist, wurde der Ducherowerin erst später erklärt. "Eine Freundin aus Berlin, die Hobby-Ornithologin ist, war ganz aus dem Häuschen und hat die Sichtung auch sofort gemeldet", sagt Jette Grabow.

Ähnliche Begeisterung zeigt sich auch beim vorpommerschen Vogelkundler Erhard Storch. Zuletzt habe es in der Gegend Anfang der 90er Jahre noch zwei Schwarzstorchpaare gegeben, die dort auch brüteten. Schon immer waren die Tiere äußerst selten, erklärt Storch. Mit der Überflutung der Flächen ab 1995 haben sie dann wahrscheinlich ihren Lebensraum verloren. 

Erhard Storch mahnt nun zur Vorsicht:

Schwarzstörche sind sehr empfindlich, wenn sie gestört werden. Naturfotografen, die nun losstürmen, um den oder die Störche zu suchen, könnten daher ein jähes Ende der Sichtungen provozieren. Beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz und Geologie vermutet man allerdings auch eher, dass der Jungvogel nur auf der Durchreise war.

Auf der Internetseite der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. kann jede Sichtung mit wenigen Klicks erfasst werden, gehe nicht verloren, sondern helfe den Experten bei der Auswertung.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung