:

Spekulationen über neue Anklam-Millionen

Psssst. Nicht weitersagen. Die CDU plant wenige Wochen vor der Wahl offenbar noch einen Coup. Gerade erst hat Wirtschaftsminister Harry Glawe einen dicken Förder-Scheck in Anklam gelassen. Nächste Woche steht sein nächster Besuch an. Und er soll angeblich wieder Geld nach Vorpommern bringen. Wofür genau? Das will noch keiner verraten. Wir spekulieren mal...  

So hätte man’s wohl gern: Jahrelange Diskussionen wurden in Anklam um Gestaltung und Finanzierung der neuen Turmspitze für die Nikolaikirche geführt. Vielleicht bringt Harry Glawe das Prunkstück ja gleich mit?
U. Gildhorn (Montage) So hätte man’s wohl gern: Jahrelange Diskussionen wurden in Anklam um Gestaltung und Finanzierung der neuen Turmspitze für die Nikolaikirche geführt. Vielleicht bringt Harry Glawe das Prunkstück ja gleich mit?

Am Montag gab’s von SPD-Verkehrsminister Christian Pegel Millionen für den Breitbandausbau, vorige Woche sicherte CDU-Wirtschaftsminister Harry Glawe die Sanierung der Anklamer Schwimmhalle. Lorenz Caffier (CDU) gab noch ein paar Millionen obendrauf. Plötzlich sprudelt das Geld. Selbst für Vorpommern.

Und die CDU kündigt schon das nächste Wahlkampfgeschenk an. Ein ganz großes Ding komme da auf Anklam zu, heißt es nebulös aus dem Ortsverband. Den 12. August solle man sich schon mal vormerken, mehr will man lieber nicht verraten.

Offenbar hat der Wirtschaftsminister schon seine nächste Anklam-Tour geplant. Stimmt das, Herr Bürgermeister? Ein bisschen zähneknirschend räumt Michael Galander (IfA) ein, dass er an dem Tag tatsächlich schon etwas im Kalender habe.

Bringt Glawe die neue Spitze für das Ikareum?

Glawe ist in Schwerin auch für das Thema Tourismus zuständig. Bringt er vielleicht die neue Turmspitze nach Anklam? Wohl kaum so, wie es sich die Grafiker des Nordkurier so schön ausgemalt haben. Aber eine Zusage über Fördermittel, das wäre schon was.

Oder gibt’s jetzt Zaster für die Zuckerfabrik?

Nur heißt es wiederum von anderer Seite, das sei gar nicht das Thema. Nein, diesmal soll es tatsächlich um die Wirtschaft gehen. Ganz direkt, Geld für ein Unternehmen, für Arbeitsplätze. Da wäre die Zuckerfabrik. Die Branche kriselt, im kommenden Jahr fallen die europäischen Produktionsquoten weg. Damit droht ein neuer Preissturz. Am Standort Anklam wollte das Unternehmen deshalb die Produktion deutlich erhöhen, um wirtschaftlich Schritt halten zu können.

Expandiert die Firma Anklam Extrakt?

Auch der ansässigen Firma Anklam Extrakt werden immer wieder Expansionsgelüste nachgesagt. Doch für die beiden Unternehmen stehen die Chancen wohl eher schlecht. Denn, so verheißt das nächste Informationsbröckchen, das die Runde macht, es gehe kommende Woche um eine Neuansiedlung in der Region.

Kommt die Fischzucht in die Stadt?

Das könnte bedeuten, dass aus dem Projekt Fischzucht in der Stadt doch noch etwas wird. Verschiedene leer stehende Immobilien waren dafür immer wieder im Gespräch. Im vorigen Herbst wurde zuletzt über einen Investor spekuliert, der in Anklam Fische großziehen will. Doch seitdem war es ziemlich still um das Projekt.

Was der Minister wirklich bringt? Spätestens am 12. August werden wir es erfahren.

Kommentare (1)

auch Politik ist messbar, Qualität, Quantität, Arbeitsweise, Zukunftsorientiert - Blendwerk - Futter fürs Wählervolk - ein Schelm wer Böses dabei denkt