:

Straftat an der Notunterkunft

Erst am Donnerstag wurde im Landkreis die erste Notunterkunft für Flüchtlinge errichtet. Bereits in der Nacht auf Freitag ereignete sich die erste Protestaktion gegen die Unterkunft.

Die Sporthalle in der Feldstraße in Greifswald wurde am Donnerstagmorgen als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet.
Andrea Reimann Die Sporthalle in der Feldstraße in Greifswald wurde am Donnerstagmorgen als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet.

Aufkleber mit fremdenfeindlichen und nationalistischen Parolen sind in der Nacht auf Freitag an die Fenster und Türen einer Sporthalle in der Greifswalder Feldstraße angebracht worden, die zukünftig als Flüchtlingsnotunterkunft genutzt werden soll.

Auf den Stickern ist unter anderem "Wehr Dich gegen den großen Austausch", "Islamists not welcome" und "Bald sind wir eine Minderheit in unserem eigenen Land" zu lesen.

Die Sporthalle steht als Notunterkunft bereit, ist zurzeit jedoch noch nicht belegt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Greifswald unter der Telefonnummer 03834 540 224 entgegen.