Erfolgreicher Tauchgang:

Süffiges Schlückchen ist gerettet

Ende gut, alles gut: Die 720 Greifswalder Weinflaschen, die als verschollen galten, sind im wahrsten Wortsinn wieder aufgetaucht.

Die Greifswalder müssen nicht auf ihren Rotwein verzichten. Die verloren geglaubten Flaschen sind wieder da.
Uwe Anspach Die Greifswalder müssen nicht auf ihren Rotwein verzichten. Die verloren geglaubten Flaschen sind wieder da.

Hurra, die 720 verloren geglaubten Weinflaschen mit Greifswalder Rotspon sind wieder da. Das teilte Alexander Lau, Chef der Hanseatischen Kolonialwaren Gesellschaft Rostock, mit. Ein Taucherteam hat die riesige Gitterbox in der Dänischen Wieck im Greifswalder Bodden entdeckt. Bereits vor einer Woche gab es eine Suche nach dem kostbaren Wein, allerdings erfolglos. Jetzt stellte sich heraus: Die Koordinaten waren falsch.

Nach einer erneuten Berechnung wurden die Flaschen nun in den Fluten entdeckt. "Zum Glück", freute sich Lau, der seit Jahren seine Rot- und Weißsponweine für ein paar Monate zum Reifen in der Ostsee versenkt und noch nie Probleme hatte, seine Gitterboxen wiederzufinden. "Da rutscht einem schon der Schreck in die Glieder, wenn die Taucher immer hoch kommen und sagen: Da ist nichts." Doch nun kann Lau wieder lachen und die Greifswalder auch: Ihr süffiges Schlückchen ist gerettet.