:

Tierpflegerin rettet Känguru-Baby "Grace"

Im Tierpark Wolgast ist ein Känguru-Baby aus dem Beutel seiner Mutter gefallen und wäre - weil es noch viel zu jung ist - wohl gestorben. Zum Glück war Tierpflegerin Claudia Wendt zur Stelle und entdeckte mit geübtem Auge das kleine Bündel.

Zootierpflegerin Claudia Wendt vom Wolgaster Familientierpark hat das Känguru-Baby "Grace" adoptiert.
Tilo Wallrodt Zootierpflegerin Claudia Wendt vom Wolgaster Familientierpark hat das Känguru-Baby "Grace" adoptiert.

Kängurubabys bleiben normalerweise sechs Monate im Beutel ihrer Mutter, bis sie das erste Mal die Welt erkunden. Känguru "Grace" hingegen fiel bereits zwei Monate eher im Wolgaster Tierpark auf den harten Boden der Realität. Sie wäre wohl gestorben, hätte Tierpflegerin Claudia Wendt (24) sie dort nicht liegen sehen.

"Die Mutter hatte wahrscheinlich keine Milch mehr und wir gehen davon aus, dass sie auf der Suche nach Nahrung aus dem Beutel gefallen ist", erzählt die junge Frau. Was tun? Entschlossen schnappte sich Claudia Wendt das Jungtier, stopft es sich zum Aufwärmen unter ihr T-Shirt, besorgte Spezialmilch für Kängurus aus der Schweiz und beschließt, die nächsten Monate Ersatzmutter für Grace zu sein.