:

Trickdiebinnen bringen Rentnerin (93) um 5000 Euro

Zwei Trickdiebinnen haben in Greifswald eine 93-Jährige um 5000 Euro erleichtert. Die beiden nutzten die Arg- und Wehrlosigkeit der alten Dame aus. Die Polizei sucht nach den Tätern und warnt vor ihnen.

Motivbild
"Mopsgrafik" via Fotolia (Montage NK) Die Trickbetrüger ergaunerten von einer arg- und wehrlosen Seniorin 5000 Euro.

Trickdiebinnen, augenscheinlich Mutter und Tochter, haben in Greifswald eine 93-Jährige um Tausende Euro Bargeld erleichtert. Wie die Polizei mitteilte, erschien zunächst die jüngere der beiden Frauen an der Wohnungstür der Seniorin im Ernst-Thälmann-Ring. Sie habe in gebrochenem Deutsch behauptet, Spenden für Kinderheime zu sammeln und sei daraufhin von der Seniorin eingelassen worden. Die ältere der beiden Frauen schlich sich dabei unbemerkt von der Seniorin ebenfalls in die Wohnung und durchsuchte diese. Dabei stieß sie auf die 5000 Euro Bargeld und stahl sie.

Erst als die Diebin sich wieder aus der Wohnung entfernte, fiel ihre Anwesenheit auch der Seniorin auf – aber da war es schon zu spät. Der „Spendensammlerin” hatte die alte Dame derweil noch um fünf Euro als „echte” Spende gebracht. Auch an anderen Wohnungstüren des Aufgangs klingelten die Betrügerinnen, blieben dort allerdings erfolglos.

Die Polizei beschreibt die Täterinnen wie folgt: Beide waren etwa 160 cm groß und trugen dunkle Mäntel. Der Mantel der „Spendensammlerin” hatte einen Fellbesatz an der Kapuze. Die Behörde verweist zudem darauf, die Masche sei immer dieselbe: Während das Opfer in ein Gespräch verwickelt werde, schaue sich eine zweite Person in der Wohnung gezielt nach Wertsachen oder Bargeld um.

Nach Polizeiangaben ist nicht auszuschließen, dass die Damen weiterhin in Vorpommern unterwegs sind. Der wirksamste Schutz, so die Polizei, bestehe immer darin, Fremde nie in die Wohnung zu lassen.