Sexualstraftat:

Unbekannter missbraucht Schülerin

Angst, Fassungslosigkeit und Empörung in Vorpommern: Ein Mann hat offenbar am Ortsrand von Jarmen eine Schülerin missbraucht. Es gibt eine ungewöhnlich präzise Täterbeschreibung.

Jarmen-Anlagen190813-Bild13.JPG
Stefan Hoeft Hier soll das Verbrechen geschehen sein. In Jarmen als Anlagen bekannt.

Am Wochenende ist in Jarmen eine Zwölfjährige sexuell missbraucht worden. Gegen 18.30 Uhr lauerte ihr am Freitag in den so genannten Anlagen, einem kleinen Forstgebiet im Westen Jarmens, ein Sexualverbrecher auf. Der ihr unbekannte Mann soll sich erst als Polizist ausgegeben haben und sie dann mit Hinweis auf eine Waffe bedroht und tiefer in das Waldstück genötigt haben. Solche Tateinzelheiten wollte Andreas Scholz, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Neubrandenburg, unserer Zeitung gestern zwar nicht bestätigten, den Missbrauch aber habe es gegeben. "Der Mann hat das Mädchen gezwungen, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen."

Glücklicherweise ließ er sein als recht taffe Mitschülerin bekanntes Opfer danach wieder frei, und körperlich kam sie offenbar nicht zu Schaden. Doch wirklich erleichternd und beruhigend ist das für niemanden, auch nicht für die Ermittler, unterstrich Scholz. Ein Arzt untersuchte sie, hinzu kommt psychologische Hilfe. Die umgehend verständigte Polizei sei noch am Freitagabend mit zahlreichen Kräften vor Ort gewesen, am Wochenende liefen weitere Einsätze und Nachforschungen. Eine Festnahme, wie es gerüchteweise hieß, gab es indes noch nicht, stellte der Pressesprecher klar.

Wer kennt den Täter?

Trotzdem glauben er und seine Kollegen, es für den Täter schlecht aussieht. Zumindest, wenn die Erinnerungen halbwegs zutreffen, die das Opfer lieferte. Schließlich habe sie so viele Hinweise geben können wie in ähnlichen Fällen nur selten. "Es gibt eine wirklich sehr sehr gute Personenbeschreibung." Das reicht von Größe und Aussehen des Mannes bis hin zu seiner Kleidung und kleinen Details.

Demnach soll es sich um einen schätzungsweise 30- bis 40-Jährigen mit einheimischer Mundart handeln, der eine Sonnenbrille mit viereckigen Gläsern trug und unterhalb des Bauchnabels ein kleines Tattoo besitzt. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.