Mit dem Bus zum Überfall:

Viereinhalb Jahre Knast für Anklams Bankräuber

Sergej B. überfiel zwei Banken, eine davon erfolgreich. Doch sein ganz besonderer Pullover überführte ihn später. Jetzt fiel das Urteil.

Das auffälligste am Bankräuber war sein Pullover mit dem bunten Logo. Dumm für ihn, dass genau dieses Logo ihn später überführte.
Polizei Das auffälligste am Bankräuber war sein Pullover mit dem bunten Logo. Dumm für ihn, dass genau dieses Logo ihn später überführte.

Sergej B. ist vom Stralsunder Landgericht zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 26-Jährige musste sich für die beiden Raubüberfälle auf Banken in Greifswald und Anklam verantworten.

Weil ihm das Geld fehlte und er dringend neue Schallplatten benötigte, entschloss sich B. zum Banküberfall, so seine Aussage vor Gericht. Am Morgen des 15. Mai gegen 8.25 Uhr stieg Sergej B. in den Bus, fuhr nach Greifswald, um dort eine Sparkasse zu überfallen. Der Coup misslang, er fuhr mit dem Bus zurück nach Anklam. Dort überfiel er die Deutsche Bank erbeutete 5000 Euro und flüchtete.

Auffälliger Pulli führte auf seine Spur

Nach langer Suche fand ihn die Polizei, weil sein Pullover so auffällig war, dass eine Facebook-Nutzerin ihn auf den Überfall-Bildern der Polizei wiedererkannte.

Die Richter verurteilten den Mann, der in Ostsibirien geboren wurde, wegen einer versuchten und einer vollendeten schweren räuberischen Erpressung zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren. Damit entsprachen sie genau den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

 

Weiterführende Links