Jugendliche skandieren an der Peene:

Volksverhetzende Parolen am Lagerfeuer

Sonnabendnacht hat eine Gruppe Jugendlicher gegenüber dem Fähranleger Stolpe an einem Lagerfeuer gesessen und volksverhetzende Parolen gerufen. Die Polizei rückte an und ließ die teils minderjährigen Pöbler von ihren Eltern abholen.

Zwölf Jugendliche haben an der Peene bei Stolpe volksverhetzende Parolen an einem Lagerfeuer gerufen. Die Polizei ließ das Feuer löschen und die Eltern ihre Kinder abholen (Symbolbild).
ZVG Zwölf Jugendliche haben an der Peene bei Stolpe volksverhetzende Parolen an einem Lagerfeuer gerufen. Die Polizei ließ das Feuer löschen und die Eltern ihre Kinder abholen (Symbolbild).

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1.20 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass eine Gruppe Jugendlicher am Ufer der Peene, gegenüber des Fähranlegers Stolpe, rechte Parolen skandieren würde.

Die Polizei rückte an und sah am Peeneufer in Groß Polzin mehrere Jugendliche um ein Lagerfeuer sitzen. Die Beamten hörten, wie diese volksverhetzende Parolen riefen.

Eltern holen ihre Kinder ab

Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 20 Jahren wurden kontrolliert und ihre Identitäten festgestellt. Einige der zwölf Mädchen und Jungen waren alkoholisiert. Die volljährigen Beteiligten erhielten einen Platzverweis. Die Eltern der Jugendlichen wurden informiert und mussten ihre Kinder abholen. Das Feuer wurde im Beisein der Beamten gelöscht.

Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung aufgenommen. Dabei werden auch die konkreten Beteiligungen der einzelnen Tatverdächtigen geprüft.