:

Vom Forschungsschiff zur Vorlesung des Jarmener Gesprächskreises

Von unserem RedaktionsmitgliedUlrike RosenstädtDie Dimension Erde wurde wieder einmal all jenen bewusst, die im Rahmen des Jarmener Gesprächskreises den ...

Von unserem Redaktionsmitglied
Ulrike Rosenstädt

Die Dimension Erde wurde wieder einmal all jenen bewusst, die im Rahmen des Jarmener Gesprächskreises den Vortrag der Geologin Professor Maria-Theresia Schafmeister gehört haben.

Jarmen.Eine bewegende Vorlesung erlebten jetzt die Gäste des jüngsten Jarmener Gesprächskreises. „Es war wirklich sehr beeindruckend was uns die Professorin Maria-Theresia Schafmeister von den klimatischen Veränderungen berichtet hat“, sagte im Anschluss Gesprächskreis-Initiator Professor Robert Metelmann. Einmal mehr sei den Gästen bewusst geworden, wie klein der Mensch ist und wie stark sich die Erde durch den Klimawandel verändert hat und immer weiter verändert.
Die Referentin, eine bekannte Geologin, ist oft mit Forschungsschiffen unterwegs, um Meeresböden zu untersuchen. Auch von diesem Teil ihrer Tätigkeit durften die Zuhörer erfahren. „Es war ein sehr interessanter Abend, der auch auf erstaunlich großes Interesse stieß“, freute sich Robert Metelmann über ein erneut volles Haus.
Dennoch möchte er die Gelegenheit nutzen, um noch einmal drauf aufmerksam zu machen, dass die Treffen offen sind für all jene, die einen informativen und gleichermaßen geselligen Abend im Jarmener Gemeinderaum erleben möchte. „Es besteht in der Öffentlichkeit immer noch die Meinung, dass wir ein geschlossener Kreis sind. Das ist aber nicht der Fall. Jeder Interessierte soll sich eingeladen fühlen“, sagte Robert Metelmann.
Bevor es nach dem thematischen Abend, der unter dem Motto „Jarmen lag einst am Äquator“ stand, bei einem Essen gesellig wurde, sammelten die Teilnehmer wie gewohnt Geld, um es einem guten Zweck zukommen zu lassen. Diesmal kam eine Summe von 63,53 Euro zusammen. Das Geld soll für die Erneuerung des Fußbodens im Gemeindehaus verwendet werden.