:

Warum hängen eigentlich noch so viele Wahlplakate?

Die Plakate zur Bundestagswahl vor gut sechs Wochen sollten eigentlich schon längst abgehangen sein. Denkste! Wahlsieger Lietz grüßt immer noch von Werbebannern in Rossin und Charlottenhof, doch der CDU-Politiker soll kein Einzelfall sein.

Sechs Wochen nach der Bundestagswahl prangt Matthias Lietz immer noch von Plakaten am Rossiner Dorfplatz. Doch jetzt will der CDU-Politiker sie eigenhändig abhängen.
Jörg Foetzke Sechs Wochen nach der Bundestagswahl prangt Matthias Lietz immer noch von Plakaten am Rossiner Dorfplatz. Doch jetzt will der CDU-Politiker sie eigenhändig abhängen.

Vor gut sechs Wochen ging die Bundestagswahl über die Bühne und eigentlich sollten die von den Kandidaten so zahlreich in der Region aufgehängten Wahlplakate schon lange wieder verschwunden sein. Doch Ausnahmen bestätigen wohl die Regel, so wie in Rossin und Charlottenhof bei Ducherow. Wahlsieger Matthias Lietz (CDU) zeigt sich dem dort beheimateten Wahlvolk immer noch mit kämpferischem Blick. Zwei Werbebanner mit dem Konterfei von Lietz prangen am Rossiner Dorfplatz an einem Laternenmast, zwei weitere zeigen den Christdemokraten unmittelbar an der Bushaltestelle in Charlottenhof. Will der Bundestagsabgeordnete mit seiner permanenten Plakatpräsenz seinen treuen Wählern besondere Fürsorge angedeihen lassen?

Leider nicht. „Das geht natürlich nicht, ich fahre selbst hin und nehme sie ab“, erklärt er auf Nachfrage des Nordkurier. Die verspätete Wahlwerbung sei nicht gewollt, kommt aber immer wieder vor. So hatte das Wahlkampfteam von Lietz auch in der Gützkower Region einige Plakate vergessen, doch meist sei das auch den akribischen Mitarbeitern nicht aufgefallen. „Manche Plakate knicken so unglücklich ab, dass man sie nicht sieht“, berichtet er. Doch irgendwie kommt die Vorderseite dann wieder ans Licht und schon ist das Malheur da.

"Wir machen das alles ehrenamtlich"

Auch der FDP-Bundestagskandidat Christian Bartelt aus Spantekow ist sich nicht sicher, ob seine Wahlplakate wieder alle eingesammelt sind. „Wir machen das alles ehrenamtlich, und wenn man dann abends unterwegs ist, übersieht man leicht mal ein Plakat. Doch die ehemaligen Konkurrenten haben Zusammenarbeit geschworen, was das Abhängen vergessener Wahlplakate angeht. „Wenn ich eines von Matthias Lietz sehe, nehme ich es ab, und er macht es mit meinen Plakaten ebenso!“

Sicher ist Bartelt jedoch, dass der schwarze Peter ihm und Lietz nicht allein gebührt, sondern auch andere Parteien da ihre Schwächen haben. So soll ein Plakat der Grünen noch in Moeckow hängen und die Linken sollen ein Werbebanner in Drewelow vergessen haben.