Wahlkampf-Plakate hängen wieder:

Wer spielt CDU-Mann Lietz diesen Streich?

Gut zehn Wochen nach der Bundestagswahl hängen immer noch Plakate von Matthias Lietz (CDU) in der Gegend. Irgendjemand erlaubt sich da wohl einen schlechten Scherz – für den Lietz jetzt blechen könnte.

In einigen Dörfern hängen noch immer Plakate aus dem Bundestagswahlkampf. Doch CDU-Mann Matthias Lietz sagt, ihm werde damit ein Streich gespielt.
Jörg Foetzke In einigen Dörfern hängen noch immer Plakate aus dem Bundestagswahlkampf. Doch CDU-Mann Matthias Lietz sagt, ihm werde damit ein Streich gespielt.

Im Wahlkampf hat sich Bundestagsabgeordneter Matthias Lietz (CDU) damit herumschlagen müssen, dass so einige seiner Wahlplakate zerrissen oder gar geklaut wurden. Jetzt beschäftigt ihn das Phänomen, dass zehn Wochen nach der Wahl Plakate mit seinem Konterfei plötzlich wieder in der Öffentlichkeit hängen – und gerade an solchen Stellen, wo seine Unterstützer nie eins aufgehängt haben wollen.

Die ominöse Geschichte begann vor gut drei Wochen: In Rossin und Charlottenhof bemerkt ein Reporter Wahlkampfplakate von Matthias Lietz. Nun ja, bei gut 1000 aufgehängten Werbetafeln kann man halt ja immer mal vergessen, eine wieder abzuhängen. Gleich am nächsten Tag nach der Meldung sind die Plakate abgehängt, was Matthias Lietz dann auch persönlich kontrolliert hat. Wenige Tage später wird ein Lietz-Plakat an einem Laternenmast auf dem Schlatkower Dorfplatz gesichtet. Auch in diesem Fall sorgt eine Mitarbeiterin für die prompte Entsorgung.

Wurden geklaute Plakate jetzt wieder aufgehängt?

Doch die Fälle häufen sich: Da laufen im Wahlkreisbüro von Lietz weitere Meldungen aus Pasewalk und Ducherow über noch präsente Plakate auf. Bei näherer Untersuchung werden der Bundestagsabgeordnete und seine Mitarbeiter stutzig und hegen Zweifel daran, dass sie wirklich an genau diesen Stellen Werbebanner angebracht hatten. Eine Sache gibt dem zusätzliche Nahrung: „Wir haben unsere Plakate grundsätzlich mit weißen Kabelbindern festgemacht“, berichtet Matthias Lietz. Zumindest das jetzt in Pasewalk aufgetauchte Plakat sei jedoch mit blauen Bindern versehen gewesen.

Nun schließt der Bundestagsabgeordnete nicht aus, dass ihm übel mitgespielt wird und gar im Wahlkampf entwendete Plakate jetzt wieder aufgehängt werden, um ihm bewusst zu schaden. Olaf Scholz, Polizeisprecher der Polizeidirektion Neubrandenburg, findet die These des Bundestagsabgeordneten aus ermittlungstechnischer Sicht nachvollziehbar. Über weitere Erkenntnisse der Polizei zu entwendeten und wieder angebrachten Wahlplakaten konnte er aber nichts sagen.

Ordnungsamt ist sauer

Doch noch ist Matthias Lietz in Sachen Wahlplakate glimpflich davon gekommen. Im Bereich des Amtes Züssow gab es wohl einige Wahlplakate, die länger als nötig herumhingen. Darauf habe man die Parteien dann aufmerksam gemacht, berichtet die leitende Verwaltungsbeamtin Regina Kloker. So habe man bislang von der Verhängung von Ordnungsgeldern absehen können. Ähnlich ist man bisher im Amt Anklam-Land verfahren, doch nun ist Ordnungsamtschef Hermann Heidschmidt mit seiner Geduld am Ende. Denn im Amtsbereich, genauer gesagt in Bugewitz, hängt immer noch ein Wahlplakat. „Da habe ich schon zweimal angerufen, doch es passiert nichts“, berichtet Heidschmidt. Vielleicht schon heute will er das Plakat nun von Amts wegen abnehmen lassen und die Kosten dem Verursacher in Rechnung stellen. Bewusstes Plakat zeigt die Wahlwerbung von Matthias Lietz.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung