:

Auf Deichkrone am Schwedter Polder entlang

VonArmin GehrmannDie Laufgruppe Schwedter Hasen richtet morgen ihren traditionellen Polderlauf aus. Er ist die fünfte Station im regionalen ...

Dan Lindemann, Angermünder Wiesel, gehört beim Schwedter Polderlauf zum Favoritenkreis über 10 km.  FOTO: A. Gehrmann

VonArmin Gehrmann

Die Laufgruppe Schwedter Hasen richtet morgen ihren traditionellen Polderlauf aus. Er ist die fünfte Station im regionalen Laufcup.

Schwedt.Vorweg die gute Nachricht: „Selbstverständlich, wir können laufen. Kein Streckenabschnitt steht unter Wasser. Außerdem laufen wir vom Sportplatz an der Regattastraße durch das Wohngebiet, dann auf den Deich hinauf, dort bis auf Höhe Papierfabrik und zurück“, berichtete Dietrich Lüthke.
Für den Wettbewerb schrieb die Laufgruppe Schwedter Hasen Distanzen von 800 m (AK 9 und jünger), 3 km (AK 10/12), 5 km (AK 12 bis 15, M 75 und älter, Frauen W 60 und älter) und 10 km (Frauen W 20 bis 55, Jugend B und A, Männer M 20 bis 70) aus. Start um 10 Uhr auf dem Sportplatz Regattasraße für die zwei Runden der Jüngsten. Um 10.10 Uhr starten alle anderen Teilnehmer. Nachmeldungen sind vor Ort nur noch bis 9.30 Uhr möglich.
Nach dem Rennsteiglauf zeigten einige Uckermärker, trotz des Absolvierens sehr langer Kanten für die kürzeren Distanzen schon wieder erstaunlich in Tritt zu sein. Auf der Hauptdistanz des Tages dürfte es daher sehr interessant werden. Pohlmann (M 30), Kuschmierz (M 20), Lindemann (Jugend B), Burmeister oder Greulich (beide M 45)? Oder starten vielleicht schnelle Athleten aus dem Barnim-Kreis oder Märkisch Oderland? Und bei den Frauen ein Sieg für den TSV 62 Prenzlau oder den Gastgeber? Fragezeichen gibt es also eine Menge. Mit weit über 100 Startern rechnen die Schwedter Hasen auch in diesem Jahr.