Kurios:

Amerikaner geben ihren Kindern Namen aus einer App

Das Internet hat Auswirkungen auf die Namensgebung von Eltern in den USA. Bestimmte Babynamen haben in der Beliebtheit deutlich zugelegt.

Welches Baby wurde nach einem Instagram-Filter benannt: Lina, Emil, Ludwig oder Alexander?
Patrick Pleul Welches Baby wurde nach einem Instagram-Filter benannt: Lina, Emil, Ludwig oder Alexander?

Juno, Lux und Willow - diese wohlklingenden Namen werden bei Eltern in den USA immer beliebter. Das hat die Internetseite BabyCenter herausgefunden. Demnach haben im Vergleich zum Vorjahr 75 Prozent mehr der Babys den Namen Lux erhalten. Auch andere Namen haben im Jahr 2015 zugelegt: Amaro, Ludwig, Valencia und Reyes.

Anscheinend ist das kein Zufall; die Namensgebung hängt mit einer Smartphone-App zusammen. Mit der App Instagram können Fotos bearbeitet, im Freundeskreis und öffentlich geteilt werden. Bei der Bearbeitung kommen Filter zum Einsatz, die unter anderem Juno, Amaro und Willow heißen.

Absolute Zahlen deutlich geringer

Davon haben sich nun anscheinend US-Eltern inspirieren lassen. Doch der prozentuale Anstieg ist in absoluten Zahlen betrachtet, relativ gering. So bedeutet der hohe Zuwachs beim Namen Lux rund 73 Kinder mehr mit dem Namen. Insgesamt wurden bisher 97 Babys von einer Millionen Neugeborenen Lux genannt.

Die Statistik beruht auf der Auswertung von den Babynamen, die mehr als 340.000 Eltern auf der Website BabyCenter geteilt haben. Die Seite wird von einem Pharmakonzern betrieben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung