Schulbetrieb in Haltern beginnt:

Gymnasium trauert um Absturz-Opfer

Nach dem Absturz in Frankreich trauert die Kleinstadt Haltern um ihre Opfer. 16 Schüler und 2 Lehrerinnen sind von einer Austauschreise nicht zurückgekehrt. Die Schule ist zum Ort des Gedenkens geworden.

Schüler plazieren am 25.03.2015 in Haltern am See  Blumen und Kerzen vor dem Joseph-König-Gymnasium. Beim Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich sind auch 16 Schüler und 2 Lehrer aus dem westfälischen Haltern verunglückt.
Maja Hitii Schüler plazieren am 25.03.2015 in Haltern am See Blumen und Kerzen vor dem Joseph-König-Gymnasium. Beim Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich sind auch 16 Schüler und 2 Lehrer aus dem westfälischen Haltern verunglückt.

An Unterricht ist an diesem Tag der Trauer nicht zu denken. Schüler, Eltern und Lehrer des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern beklagen ihre 18 Toten. Auf den Stufen vor der Schule flackern schon seit gestern dutzende Kerzen, es werden mehr und mehr. Die Schüler sind nicht zum Lernen gekommen, sondern um Blumen niederzulegen, das Unfassbare irgendwie zu verarbeiten.

Die beschauliche Stadt am Übergang von Ruhrgebiet zu Münsterland ist zu einem Ort geworden, bei dem der Flugzeugabsturz über den französischen Alpen besonders tiefe Wunden in die Gemeinde gerissen hat. 16 Schüler und zwei Lehrerinnen kehrten von einer achttätigen Austauschreise nach Spanien nicht mehr zurück.

"Es ist eine große Traurigkeit in der Stadt"

Haltern stehe unter Schock, schildert Polizeisprecherin Ramona Hörst. "Es ist eine große Traurigkeit in der Stadt, die Schüler sind sehr betroffen und schweigsam", sagt sie.

Am Dienstagnachmittag - unmittelbar nach der Katastrophe - war der Unterricht abgebrochen worden. Am Morgen danach ist die Schule der Ort, an dem Schüler und Lehrer zusammenkommen. Mit bleichen Gesichtern betreten sie das Schulgelände.

Schon kurz nach Bekanntwerden des schrecklichen Unglücks hatte sich die Nachricht wie eine lähmende Decke über das Städtchen gelegt. An der Kirche in der Innenstadt lagen sich Trauernde in den Armen, nur das Schluchzen eines Mädchens durchbrach die Stille.

Die Fassungslosigkeit weicht auch am Morgen danach nicht. "Jeder zweite, an dem man vorbeikommt, weint. Die Stadt ist klein, alle wissen Bescheid und können es nicht begreifen", sagt Laura Jungblut. Die 22-Jährige arbeitet ganz in der Nähe der Schule, kommt jeden Morgen am betroffenen Gymnasium vorbei. Heute ist alles anders.

Das Unglück direkt vor der Tür

Auch für Karin Keysselitz: "Das ist ganz unfassbar. Von jetzt auf gleich sind die Kinder nicht mehr da. Und die Lehrerinnen auch nicht", sagt sie. Die 45-Jährige ist selbst Mutter eines Schülers des Joseph-König-Gymnasiums, eine der verunglückten Lehrerinnen unterrichtete ihn. "Wenn man sonst von solchen Unglücken hört, ist das soweit weg. Jetzt ist es hier in unserem Haltern".

Wie vielen seiner Mitschüler sei es auch ihrem Sohn wichtig gewesen, an diesem Tag in der Schule zu sein. Reden, das sei jetzt wichtig. Sie selbst will mit einer Freundin weiße Tulpen niederlegen. Als die beiden Frauen vor dem Bahnhof zusammentreffen, gibt es nur Tränen. Arm in Arm gehen sie zur Schule.

Die Schule soll an diesem Tag zu einem Ort des Gespräches werden. Seelsorgerteams sind vor Ort und suchen das Gespräch. Am Vormittag treten immer wieder schweigend Schülergruppen vor die Schule, lassen das Lichtermeer für ihre Mitschüler und Lehrerinnen auf den Stufen wachsen, fassungslos über die Lücke in ihrer Mitte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung