#Mundpropaganda:

Heteros küssen sich für Schwule

Promi-Männer wollen ein Zeichen für die Homosexualität setzen. Im Zentrum der kritischen Aktion steht auch Russland.

Auch Ken Duken (l.) und Kostja Ullmann küssen sich für die Kampagne.
Felix Krüger/GQ Deutschland Auch Ken Duken (l.) und Kostja Ullmann küssen sich für die Kampagne.

Küssend engagieren sich prominente Männer wie die Schauspieler Kostja Ullmann (29) und Ken Duken (34), die Rapper Moses Pelham (42) und Thomas D (44) oder die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink (31) und Jonas Reckermann (34) gegen Schwulenfeindlichkeit. Für „#Mundpropaganda“ – eine Kampagne des Magazins „GQ“ – trafen sich die Heterosexuellen, um mit Küssen für Fotos zu posieren. Die Aktion, an der auch Sänger Herbert Grönemeyer (57), Schauspieler August Diehl (37) und die Bands Fettes Brot und Revolverheld teilnahmen, versteht sich als Zeichen des Protests, etwa in Richtung Russland, das wegen seines Anti-Homosexuellen-Gesetzes stark in der Kritik steht.

„Die Absagen, die wir auf der Suche nach Unterstützern für diese Initiative bekamen, haben uns gezeigt, dass selbst in Deutschland noch ein weiter Weg zu gehen ist“, sagte „GQ“-Chefredakteur José Redondo-Vega.